Meine Woche (16) : Vergiss mich

Der Syrer Ahmad Al-Dali, 25, ist seit Mai in Berlin. Hier erzählt er, wie ihm die Stadt begegnet.

Ahmad Al-Dali

Ahmad, hat es nach all dem Ärger endlich geklappt mit ihrem Bankkonto?

Ja! Diese Woche bin ich ganz früh zur Bank gegangen und habe zwei Stunden gewartet – jetzt habe ich endlich ein Konto. Dafür war es nervig im Jobcenter.

Warum?

Ach, der Sachbearbeiter war komisch. Ich habe ihm gesagt, dass ich 3-D-Design machen will. Er sagte mir, dass ich da bestimmt keinen Job bekomme. So ein Unsinn – ich mache gerade ein Praktikum in dem Bereich. Er will aber, dass ich eine Ausbildung zum Elektriker mache, weil ich mal Elektrotechnik studiert habe.

Sie könnten ja auch eine Ausbildung in Ihrem Praktikumsbetrieb machen, oder?

Ja, würde ich gern. Aber ich weiß nicht, ob ich da nicht besser Deutsch können muss. Der Sachbearbeiter hat mir auch die Adresse einer Sprachschule gegeben, in die ich gehen soll. Aber die ist 40 Minuten von meiner Wohnung entfernt. Alle meine Freunde haben eine in der Nähe.

Und Sie wollen jetzt auf eigene Faust eine andere suchen?

Ja wahrscheinlich. Es ist aber alles so viel Papierkram – immer auf Deutsch. Auch die Webseiten der Schulen, in denen man Deutsch erst lernen soll. Anstrengend.

Ganz bestimmt. Sagen Sie, wie haben Sie die Aufregung um den erfundenen Tod eines syrischen Flüchtlings erlebt?

Das war schon ziemlich wirr. Aber es wäre doch nicht verwunderlich gewesen. Erst letztens habe ich wieder mit einem jungen Mann gesprochen, der drei Tage ohne Unterbrechung in der Kälte am Lageso anstand, um hineinzukommen. Der hat die Schlange nicht mal zum Schlafen verlassen.

Welches arabische Wort haben Sie diese Woche für uns?

Es gibt einen arabischen Song, der mich diese Woche zu Tränen gerührt hat. Ich will ihn gern ins Englische bringen. Er beschreibt ganz gut, was Flüchtlinge erleben: Sfrni a aya balad w trkni w nsani – schick mich in irgendein Land, dann lass mich dort und vergiss mich.

Diese Kolumne ist gedruckt in der Tagesspiegel-Samstagsbeilage Mehr Berlin erschienen. Alle Folgen finden Sie unter diesem Link.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben