Meine Woche (21) : Magisch

Der Syrer Ahmad Al-Dali, 25, ist seit Mai 2015 in Berlin. Hier erzählt er, wie ihm die Stadt begegnet.

Ahmad Al-Dali

Ahmad, wie geht es Ihnen?

Ganz gut. Ich war schon wieder krank und bin ein paar Tage in der WG geblieben. Ich habe meiner Mitbewohnerin Antonia geholfen, sie arbeitet bei der Schlafplatzorga für Flüchtlinge mit. Es ist gerade ziemlich schwierig, in letzter Zeit bieten immer weniger Leute Plätze an, und viele von ihnen wohnen außerhalb. Gleichzeitig gibt es immer mehr Neuankömmlinge, die eine Unterkunft brauchen.

Ziemlich deprimierende Woche.
Tja. Aber es sind auch gute Sachen passiert. Gestern bin ich das erste Mal in dieser Woche aus dem Haus gegangen. Ich war mit Antonia im Kunsthaus Bethanien. Da konnte man sich über Kopfhörer Mixtapes anhören. Ich habe an die Decke geschaut – und alles hat sich gedreht. Ich habe noch nie Drogen genommen, aber so stelle ich mir einen Trip vor.

Klingt lustig!
Etwas anderes waren die Instrumente, die ein Künstler gebaut hat – aus Waffenteilen. Mir ist da klar geworden, wie sehr ich Waffen hasse. Der Gedanke, dass eine kleine Kugel ein ganzes Leben beenden kann, einfach so. Unerträglich.

Waren Waffen früher in Ihrem Leben in Syrien sehr präsent?
Eigentlich nicht. Als der Bürgerkrieg losging, habe ich oft Soldaten an Checkpoints gesehen. Und ich hatte mal ein Maschinengewehr in der Hand.

Ui.
Ja, das war Pflicht an der Uni, eine Woche Militärausbildung. Alle Jungs mussten das machen, völliger Quatsch, man bekam sogar eine Note dafür. Ich habe das Gewehr nur auseinander- und wieder zusammengebaut. Nicht geschossen.

Was sind Ihre Wochenendpläne?
Wir wollten mit der WG hoch auf den Teufelsberg. Wir waren neulich schon mal da. Wir hatten Decken dabei und Nora hat Gitarre gespielt – das große Gebäude hat eine tolle Akustik. Das war wirklich eine ziemlich magische Situation, darum ist das auch mein arabisches Wort für diese Woche: seheree, magisch.

Diese Kolumne ist gedruckt in der Tagesspiegel-Samstagsbeilage Mehr Berlin erschienen. Alle Folgen finden Sie unter diesem Link.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben