Meine Woche (33) : Überleben

Der Syrer Ahmad Al-Dali, 25, ist seit Mai 2015 in Berlin. Hier erzählt er, wie ihm die Stadt begegnet.

Ahmad Al-Dali

Ahmad, wie geht es Ihnen?

Eigentlich okay. Ich bin gerade alleine, meine Mitbewohnerinnen sind beim Kongress der Hedonistischen Internationale, ein politisches Festival. Sie präsentieren da die Schlafplatzorga für Newcomer, bei der wir alle helfen. Ich konzentriere mich aufs Deutschlernen. Neulich konnte ich schon fragen: „Ist die Margarine vegan?“
Und wie geht es der jungen Nebelkrähe, die Sie letzte Woche von der Straße aufgelesen und mitgenommen haben?
Sie ist nicht mehr bei uns. Wir haben sie zum Tierarzt gebracht, der sie weitergegeben hat an jemanden, der sich um Vögel kümmert. Bei uns war einfach kein guter Platz für die Krähe, sie wird ja bald größer werden und fliegen wollen.

Haben Sie die Präsidentschaftswahlen in Österreich verfolgt, wo Ihre Schwester lebt?
Klar, und ich bin froh, dass ein Grüner gewonnen hat. Aber die Rechten sind dadurch nicht weg. Es verändert sich viel.

In diesen Tagen ertrinken wieder sehr viel mehr Menschen im Mittelmeer.
Ich hätte gedacht, dass Europa sich dessen bewusster sein würde. Es geht eben wieder los. Und es ist nicht schön. Jetzt, wo die Balkanroute dicht ist, kommen die Leute wieder über Nordafrika, über das Meer. Syrer bekommen Visa für den Sudan, von da schlagen sie sich nach Ägypten durch. Sie wollen eben nicht dableiben und sterben. Sie wollen ein Leben haben. Mein arabisches Wort für diese Woche ist darum auch najat, überleben.

Saßen Sie selbst mal in so einem Boot?
Nur eine Stunde lang, auf der Fahrt von der Türkei nach Griechenland. Es war Wasser im Boot, alles völlig überfüllt, weil die Schlepper Arschlöcher sind. Ein Mann saß auf meinen Beinen. Ich habe die Zeit damit verbracht, mich zu übergeben. Ein Freund von mir trieb neun Stunden lang schiffbrüchig auf dem Meer, das Benzin war alle, niemand wusste, wie es weitergeht. Er wurde gerettet. Aber er redet nicht gern darüber.

Diese Kolumne ist gedruckt in der Tagesspiegel-Samstagsbeilage Mehr Berlin erschienen. Alle Folgen finden Sie unter diesem Link.

Die Fragen stellte Jan Oberländer.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben