Meine Woche (5) : Verwirrt

Der Syrer Ahmad Al-Dali, 24, ist seit Mai in Berlin. Hier erzählt er, wie ihm die Stadt begegnet.

Ahmad Al-Dali

Ahmad, was gibt es Neues?

Ich bin total genervt gerade. Ich habe immer noch keinen Termin, um meine Fingerabdrücke für den Pass abzugeben, und für die Unterschriften vom Jobcenter. Wenn das noch viel länger dauert, werde ich nächsten Monat überhaupt kein Geld bekommen, hat das Sozialamt mir gesagt. Das wäre natürlich echt blöd.

Haben Sie auch was Angenehmes erlebt?
Ja – ich habe ein neues Fahrrad. In der Kolumne stand ja neulich, dass mein Rad kaputt ist. Ein Leser hat daraufhin eine Mail geschrieben und gesagt, dass er ein Herren- und ein Damenmodell übrig hat. Was super passte, weil meiner besten Freundin Toni neulich das Rad geklaut wurde. Wir sind am Samstag zusammen in die S-Bahn nach Lichtenrade gestiegen, um die Räder zu holen. Herr und Frau Matz waren total nett – sie haben mir sogar noch ein neues Licht angebaut. Wir wollen demnächst noch mal einen Kaffee zusammen trinken. Toni und ich sind dann eineinhalb Stunden lang zurück nach Hause gefahren.

Das Ehepaar Matz, Fahrrad-Spender aus Lichtenrade.
Das Ehepaar Matz, Fahrrad-Spender aus Lichtenrade.Foto: privat

Was macht Ihr Deutsch?
Ich war neulich mit Toni an der Uni, sie lernt dort Arabisch, ich wollte mich einfach mal mit in ihren Kurs setzen, ihr helfen und mir die Profs mal angucken. Ich vermisse die Uni ziemlich. Eigentlich würde ich auch gern wieder studieren, Mediendesign oder Grafikdesign. In Damaskus war die Uni eher wie eine Schule, hier sind die Seminare viel offener, lockerer. Bei dem Ausflug nach Dahlem habe ich das Wort „Apfelfrau“ gelernt – wir haben auf dem Campus eine Frau gesehen, die von einem Baum Äpfel gepflückt hat. Ansonsten kann ich „Wo geht es zum Bus, bitte?“ und so was – immer noch viel zu wenig. Ich will viel schneller viel besser Deutsch sprechen. Auch darum will ich die Sache mit den Papieren geklärt haben. Damit ich einen Kurs machen kann.

Welches arabische Wort geben Sie uns diese Woche mit auf den Weg?
Wegen des ganzen Ärgers mit dem Amt bin ich ziemlich verwirrt und gestresst – darum genau das: „mhtar w mtwtr“. Ich hoffe wirklich, das ändert sich bald.

Diese Kolumne ist gedruckt in der Tagesspiegel-Samstagsbeilage Mehr Berlin erschienen. Alle Folgen finden Sie unter diesem Link.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar