Meine Woche (73) : Leiden

Der Syrer Ahmad Al-Dali, 26, ist seit Mai 2015 in Berlin. Hier erzählt er, wie ihm die Stadt begegnet.

Ahmad Al-Dali
Newcomer Ahmad Al-Dali.
Newcomer Ahmad Al-Dali.Photo: Georg Moritz

Ahmad, Sie haben zurzeit Ihren vierwöchigen Orientierungskurs. Was lernen Sie da?

Es geht um deutsche Gesetze, um Bürokratie, darum, welches Amt wofür zuständig ist, und um die deutsche Geschichte. Erster Weltkrieg, Zweiter Weltkrieg. Ganz schön deprimierend.

Müssen Sie dabei viel an den Krieg in Syrien denken?

Musste ich in letzter Zeit häufig – aber nicht wegen des Kurses. Ich habe meinem besten Freund Bartl, der Journalist ist, bei einem Artikel über die Situation in Syrien geholfen. Dafür habe ich mit vielen gesprochen, die noch im Land sind.

Zurzeit werden immer mehr furchtbare Details über die Folter in den Gefängnissen dort bekannt. Es ist auch die Rede von Massenhinrichtungen.

Die Gefängnisse sind wirklich die Hölle. Mein Onkel war für zwei Jahre inhaftiert. Er war vorher ein Bodybuilder, und als er wieder rauskam, war er so dünn wie ich.

Wieso saß er ein?
Er wurde einfach zufällig an einem Checkpoint verhaftet. Das passiert ständig. Und dann brauchen sie ewig, bis sie diese „Fälle“ untersucht haben. Wir wussten zwei Jahre lang nicht, wo mein Onkel überhaupt war.

Kennen Sie auch Menschen, die gefoltert wurden?
Ja, ein Freund von mir. Den habe ich erst hier kennengelernt. Er hatte an einer Demo teilgenommen. Im Gefängnis haben sie ihn immer wieder geschlagen und misshandelt, bis er alles zugegeben hat, was sie von ihm verlangt haben.

Aber Sie selbst sind nie verhaftet worden?

Nein. Aber das war nur Glück. Ich hatte zum Beispiel Papiere, die sagten, dass ich noch nicht zur Armee muss. Ein Polizist hat mir mal unterstellt, dass die gefälscht seien. Wenn es blöd gekommen wäre, hätte er mich gleich mitnehmen können.

Welches Wort geben Sie uns heute mit?

Leiden. Das heißt auf Arabisch moanat.

Die Fragen stellte Maria Fiedler.

Diese Kolumne ist gedruckt in der Tagesspiegel-Samstagsbeilage Mehr Berlin erschienen. Alle Folgen finden Sie unter diesem Link.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben