Meine Woche (78) : Warum?

Der Syrer Ahmad Al-Dali, 26, ist seit Mai 2015 in Berlin. Hier erzählt er, wie ihm die Stadt begegnet.

Ahmad Al-Dali
Newcomer Ahmad Al-Dali.
Newcomer Ahmad Al-Dali.Photo: Georg Moritz

Ahmad, Sie müssen geschockt sein von den neuesten Entwicklungen in Syrien. Der mutmaßliche Giftgasangriff ...

... furchtbar. Aber ehrlich gesagt kann die Lage dort kaum noch schlimmer werden. Sie ist seit Jahren unerträglich.

Haben Sie gehört, dass Russland behauptet, das Gas sei nach einem Luftangriff auf ein Giftgaslager der Rebellen ausgetreten?

Ja. Ich fürchte, man kann nicht wissen, welche Seite hier die Wahrheit sagt. Die Rebellen sind nicht besser als Assad.

Fürchten Sie, nach dem Vergeltungsschlag der USA in Syrien könnte bald ein Einmarsch bevorstehen?

Das würden die Russen mit Sicherheit nicht gutheißen, vielleicht würde es einen Dritten Weltkrieg bedeuten.

Jetzt sind neue Zahlen im Umlauf, nach denen mehr als 250 000 Syrer ihre Familien nach Deutschland nachziehen lassen könnten. Denken Sie auch manchmal darüber nach, Ihre Eltern aus dem Land zu holen?

Manchmal. Ich weiß aber gar nicht, ob das ginge. Meine Mutter hat einmal gefragt, ob sie nach Deutschland kommen könnte – als Besuch, nicht um zu bleiben.

Ein dauerhafter Umzug schwebt ihnen also eher nicht vor?

Ich denke nicht. Meine Eltern sind ja auch schon älter, und es würde ihnen schwerfallen, sich hier einzugliedern und Deutsch zu lernen.

Die AfD versucht mit der Behauptung Panik zu verbreiten, für jeden Syrer sei mit vier Angehörigen zu rechnen. Die Rede ist von „Bevölkerungsaustausch“.

Immer diese islamophoben Verschwörungstheorien ... Ach,  übrigens: Es gibt jetzt eine neue Partei gegen die AfD.

„Demokratie in Bewegung“. Würden Sie der gerne beitreten?

Schon. Aber ich glaube, das geht nicht, weil ich kein Deutscher bin.

Welches Wort geben Sie uns heute mit?

Lesh. Das arabische Wort für: Warum?

Die Fragen stellte Maria Fiedler.

Diese Kolumne ist gedruckt in der Tagesspiegel-Samstagsbeilage Mehr Berlin erschienen. Alle Folgen finden Sie unter diesem Link.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben