Berlin : Messe zahlt eine halbe Million

Catering soll bei der Love Parade die Kosten hereinholen

-

Schwarzhändler sollen es diesmal besonders schwer haben, auf der Love Parade am 12. Juli Getränke zu verkaufen. Denn durch den Vertrag zwischen den Veranstalter und der Messegesellschaft konzentriert sich das Geschäft vor allem auf den Verkauf von Speisen und Getränken auf der Paradestrecke durch den Tiergarten. Damit will die Messegesellschaft über ihrer CateringTochter „Capital-Catering“ Geld verdienen. Da muss sie viel verkaufen. Nach Tagesspiegel-Informationen lässt sie sich den Spaß 500 000 Euro kosten.

Ein Caterer ging in den vergangenen Jahren pleite, weil das Gelände um die Love Parade nicht hermetisch abzuriegeln und deshalb auch schwer zu kontrollieren ist. Tausende fliegende Händler bieten ihre Waren an – meist billiger als die des Caterers. Rund 200 Stände will „Capital Catering“ im Tiergarten aufbauen und Jagd machen auf Schwarzhändler. „Wir haben das unter unternehmerischen Gesichtspunkten durchkalkuliert und hoffen auf einen Gewinn“, erklärt der Sprecher der landeseigenen Messegesellschaft, Michael Hofer. Auf die möglichen Probleme angesprochen, sagt er: „Man kann die Leute nicht zum Jagen tragen.“ Soll heißen: Wer nichts kaufen will, kauft eben nichts. Wenn, bedingt durch schlechtes Wetter, weniger Leute kommen, könne man das schließlich auch nicht vorher kalkulieren.

Die halbe Million Euro soll wieder reinkommen, indem Love Parade und Messe so viele Synergien nutzen wie möglich. Veranstaltungs-Techniker der Messe zum Beispiel könnten billiger arbeiten als solche, die nur für diesen Tag verpflichtet werden. Denkbar wäre auch, dass die Love Parade für ihre Internet-Präsenz auf den Server der Messegesellschaft aufspringt. Für Fabian Lenz, Geschäftsführer der Love Parade GmbH, bricht jetzt die heiße Phase der Vorbereitungen an. Gleich nach dem Unterschreiben des Kooperations-Vertrages stellte er die ersten Leute ein: „Wir sind einen Monat hinter dem Zeitplan zurück.“ Bislang lägen etwa 40 Anmeldungen für einen Truck auf der Love Parade vor. „Für die Macher der Wagen wird es jetzt wahrscheinlich auch sehr schwer, noch Sponsoren zu finden“, glaubt Lenz.

Der Vertrag zwischen Love Parade und der Messegesellschaft läuft übrigens zunächst nur für dieses Jahr mit der Option auf eine Verlängerung. Fabian Lenz hofft jedoch auf eine dauerhafte Bindung, damit im nächsten Jahr nicht die gleiche Unsicherheit im Vorfeld der Veranstaltung wieder besteht. Auch deshalb sei es wichtig, dass der Schwarzhandel bei der Love Parade unterbunden werden kann. sib/oew

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben