• Messerattacke und Prügel in Arbeitsagentur Zwei Fälle von Gewalt am selben Tag am selben Ort

Berlin : Messerattacke und Prügel in Arbeitsagentur Zwei Fälle von Gewalt am selben Tag am selben Ort

-

Ein 42jähriger Mann hat gestern in der Arbeitsagentur Treptow an der Rudower Chaussee eine Kundenberaterin mit dem Messer bedroht. „Ich will jetzt meinen Scheck“, rief der Mann. Kurz vor neun Uhr zog Hartmut U. das Messer unvermittelt aus einer Jackentasche. Die 33-jährige Angestellte flüchtete in einen Nebenraum und holte Hilfe. Mehrere Kollegen konnten U. das Messer abnehmen und ihn festhalten. Die Polizei nahm ihn fest, entließ ihn aber wenig später. Er habe niemanden verletzt, hieß es zur Begründung.

Der Leiter der Arbeitsagentur, Konrad Tack, sagte, das Messer habe eine 30 Zentimeter lange Klinge gehabt. Eine jüngere Kollegin der bedrohten Frau, die Augenzeugin war, erlitt einen Nervenzusammenbruch. Wie Tack weiter sagte, war der Scheck an Hartmut U., der seit längerem Arbeitslosenhilfe bezieht, Tage zuvor per Post verschickt worden. Möglicherweise habe U. nicht in den Briefkasten geschaut oder die Zustellung habe sich verzögert. „Der Mann war ganz ruhig“, berichtete Tack. Nach seiner Festnahme habe er sich entschuldigt.

Nur kurze Zeit später, um 10 Uhr, gab es in derselben Arbeitsagentur, die für den Südosten Berlins zuständig ist, den nächsten Vorfall: Der 21 Jahre alte Manuel L. schlug im Eingangsbereich die ebenfalls Arbeit suchende Sabine H. mit der Faust nieder. Da die Polizei noch im Haus war, konnte auch dieser Mann schnell festgenommen werden. Die Frau habe ihm im Weg gestanden, sagte der Arbeitslose bei der Polizei zur Begründung.

Arbeitsagenturchef Tack sagte, dass zwei Vorfälle an einem Tag reiner Zufall seien. Zuvor sei monatelang nichts geschehen. Offensichtlich sei die Stimmung durch die Diskussion um die Hartz-Reformen angeheizt, sagte Konrad Tack. Wie berichtet, hatte es vor einer Woche eine Messerattacke in der Arbeitsagentur Lichtenberg gegeben. Ein 44-Jähriger stach auf die Sekretärin des Direktors ein, weil er sich ungerecht behandelt fühlte. Die Frau verletzte sich bei der Abwehr der Attacke leicht. Ha

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben