Berlin : Messerstiche beim Streit ums Drogenrevier

18-jähriger Libanese unter Verdacht

-

Unter dem Verdacht, einen 16jährigen Landsmann niedergestochen zu haben, hat die Polizei am Sonnabend in Wedding einen 18 Jahre alten libanesischen Asylbewerber festgenommen. Als Motiv für die Messerstecherei vermutet die Polizei einen vorangegangenen Streit unter Drogenhändlern. Offenbar hatten sich Kleindealer über die Aufteilung des Reviers nicht einigen können.

Wie berichtet, hatten Anwohner am Dienstag in einem Hausflur an der Soldiner Straße in Wedding einen 16-jährigen Jugendlichen mit lebensgefährlichen Stichverletzungen gefunden. Die Ermittlungen führten die eingeschaltete Mordkommission dann auf die Spur des gefassten 18-Jährigen. Der Verdächtige ist als Asylbewerber in Bayern untergebracht. Sein Opfer stammt aus Wittstock.

Eine Massenschlägerei am U-Bahnhof Osloer Straße war den Messerstichen vorausgegangen. Als die Polizei dort ankam, war schon alles vorbei. Kurze Zeit später wurde der schwer verletzte 16-Jährige nur wenige hundert Meter entfernt in dem Hausflur gefunden. Er hatte sich dorthin geschleppt.weso

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben