Mietspiegel : Rotes Westend, gelber Wedding

Berlin wird teurer, das zeigt der neue Mietspiegel – sogar das Areal am Flughafen Tempelhof wurde hochgestuft. Dort wird’s bald still.

André Görke

Prenzlauer Berg hat es erwischt, dort ist ein ganzer Kiez gekippt. Und in Charlottenburg – nah am noblen Eichkamp, wo die Villen stehen, umrahmt vom Grunewald – da kommt ein ganz kleines Viertel einfach nicht auf die Beine. Das miese Urteil: „Vorwiegend einfache Wohnlage.“

Das sind die ersten Einblicke in den Berliner Mietspiegel 2007, der diese Woche erschienen ist. Jener Kiez in Prenzlauer Berg – rund um den Helmholtzplatz – ist allerdings, verglichen mit dem Mietspiegel von vor zwei Jahren, nach oben gekippt. Das sanierte Viertel zwischen Wisbyer und Danziger Straße wird nun als „mittlere Wohnlage“ geführt. Ein ähnlich großes Gebiet hat sich nur in Mitte nördlich der Straße Unter der Linden entwickelt – das Areal rund um den Bahnhof Friedrichstraße gehört jetzt zu den besten Adressen der Stadt: „Gute Wohnlage“. 2005 wurde dort noch viel gebaut.

Um knapp sechs Prozentpunkte liegen die Werte des neuen Mietspiegels über denen seines Vorgängers. Um mehr als zehn Prozentpunkte sogar sind die Werte für kleine Wohnungen unter 40 Quadratmeter gestiegen. Das ist in vielen beliebten Gegenden der Stadt zu erkennen: Auch der Bergmannkiez in Kreuzberg wurde hochgestuft („mittlere Wohnlage“) genauso wie westliche Teile des Hansaviertels direkt an der Spree („gute Wohnlage“). Zu den Verlierern gehören dagegen, wie berichtet, Stadtrandstraßen wie Am Tierpark in Friedrichsfelde.

Herabgestuft wurden nur wenige. Die Straßen rund um den Hauptbahnhof, der 2005 noch nicht in Betrieb war, blieben auf mittlerem Niveau. Als „gute Wohnlage“ wird dagegen der Blick auf den Flughafen Tempelhof bezeichnet – er soll 2008 geschlossen werden. Das verspricht Ruhe.

Der bürgerliche Westen ist rot, also „gut“. Nur jenes, kleine „einfache“ Viertel in Charlottenburg fällt auf. Wo das genau ist? Es ist der Rastplatz „Motel Avus“, umrahmt von den Trassen der Autobahnen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar