Berlin : Miss Marples Erben

Eine deutsch-britische Kriminacht im Tränenpalast

-

Die Zeiten, als britische Krimis nur im nebeligen London oder im schottischen Hochland zu spielen hatten, sind lange vorbei. Maresciallo Guarnaccia jedenfalls arbeitet in Florenz. Wie sein Kollege Commissario Brunetti aus Venedig ein sehr zuverlässiger Kriminalist, allerdings nicht unfehlbar, kein Superagent, sondern ein Beamter mit Schwächen, was ihn so sympathisch macht. Ja, der Florentiner wirkt in seiner Herzensgüte mitunter fast ein bisschen einfältig – da hat sich aber mancher schwere Junge schon arg getäuscht.

Die „Mutter“ des ein wenig übergewichtigen Polizisten ist die in Florenz lebende Engländerin Magdalen Nabb. An diesem Sonntag ist sie eine der sechs Autoren, die den Besuchern der „2. Berliner Krimi Nacht“ das Fürchten beibringen will. Die erste vor einigen Monaten brachte deutsche mit schwedischen Autoren zusammen, diesmal nun laden der be.bra-Verlag und das Kulturkaufhaus Dussmann ein, einer Begegnung deutscher und britischer Kriminalschriftsteller beizuwohnen. Der Ort ist überaus passend gewählt: der Tränenpalast, denn wo Blut fließt, sind Tränen nicht fern.

Zweite Britenautorin ist Mo Hayder, die ihren Polizisten, er heißt Inspector Jack Caffrey, ebenfalls in Serie auf Verbrecherjagd schickt. Ihren Erstling „Vogelmann“ hatte sie noch in der Freizeit geschrieben, parallel zu ihrer Arbeit als Sicherheitsbeauftragte in London. Eine Buchagentin entdeckte die Nachwuchskraft, binnen kurzem konnten die Rechte weltweit verkauft werden. Dritter im Briten-Bunde ist Andrew Taylor, der mit „Eine Messe für die Toten“ den Abschluss einer Krimi-Trilogie vorgelegt hat. Alle drei Bände bilden eine unheilvolle Familiensaga von den 50er bis in die 90er Jahre.

Die deutsche Seite ist zunächst mit Thea Dorn besetzt, die vor zwei Jahren für „Hirnkönigin“ mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichnet wurde. Eine Verfilmung wird vorbereitet. Weiter dabei ist Bernhard Thieme, Erfinder des Hauptkommissars Strothmann, dessen Taten im be.bra-Verlag besungen werden, von „Ein Toter zu viel“ bis „Russisch Roulette“. Sechster in der Autorenreihe ist Hartmut Mechtel, der aus „Die Gier-Community“ vorträgt. Die Lesungen, ergänzt durch Berichte über die Arbeit der Autoren und die Entwicklung des Krimis, werden moderiert von Sabine Wahrmann und Uwe Madel (ORB), die die englischen Beiträge auch übersetzen. Die Karten für die heute um 19 Uhr im Tränenpalast beginnende Krimi-Nacht kosten 14 Euro (ermäßigt elf Euro) Weitere Informationen und Karten unter Telefon 206 10 011 oder 2025 2440. ac

0 Kommentare

Neuester Kommentar