Berlin : Mit Axt ins Arbeitsamt

Zwischenfall in Neukölln: 53-Jähriger schlug mit einem Beil auf den Tisch einer Sachbearbeiterin

-

Ein 53Jähriger hat gestern Vormittag im Arbeitsamt an der Sonnenallee ein Beil aus der Tasche gezogen und mit voller Wucht auf den Schreibtisch seiner Sachbearbeiterin geschlagen. Die Frau erlitt einen Schock. Zuvor hatte der Mann die 47-Jährige angebrüllt, ob er „immer mit Messer und Beil kommen müsse, um Geld zu kriegen“. Er müsse seine Miete zahlen. Durch den Schlag mit der stumpfen Seite des Beils sprang die Platte des Tisches entzwei. Die Sachbearbeiterin alarmierte über den internen Notruf den Sicherheitsdienst des Arbeitsamtes. Der arbeitslose Hausmeister wurde überwältigt und der Polizei übergeben. Tatsächlich hatte er auch ein Messer in der Tasche. Nach einer psychiatrischen Untersuchung in einer Klinik wurde der Mann wieder auf freien Fuß gesetzt. Er erhielt Anzeigen wegen Sachbeschädigung und Nötigung.

Bei der Polizei gab der Mann an, dass er bereits zum achten Mal im Arbeitsamt gewesen sei, um sein Geld abzuholen. Peter Pinnow vom Vorstand des Arbeitsamtes Süd sagte dagegen, dass die Sachbearbeiterin dem seit einigen Monaten Arbeitslosen versichert hatte, dass die Zahlung auf sein Konto bereits angewiesen sei. Alkoholisiert soll der Ex-Hausmeister nicht gewesen sein.

Wie berichtet, hatte es Anfang September in der Treptower Filiale des Arbeitsamts Süd zwei Gewalttaten an einem Tag gegeben. Ein 42-Jähriger hatte seine Kundenberaterin mit einem Messer bedroht und sein Geld verlangt. Stunden später hatte ein Arbeitsloser eine ebenfalls wartende Frau niedergeschlagen. Der Leiter des Arbeitsamtes hatte damals gesagt, dass die Stimmung durch die Diskussion um die Hartz-Reformen offensichtlich angeheizt sei. Ende August hatte es in Lichtenberg die schlimmste Attacke in einem Arbeitsamt gegeben: Ein 44-Jähriger hatte mit einem Messer die Sekretärin des Leiters angegriffen und verletzt. Ha

0 Kommentare

Neuester Kommentar