Berlin : Mit Bibel, Bach und Antje Vollmer

Sommerliche Veranstaltungsreihe in der Jesus-Christus-Kirche in Dahlem

-

Ein spirituelles Erlebnis wünschte Pfarrer Oliver Dekara gestern sich und den Besuchern der evangelischen Jesus-Christus-Kirche in Dahlem. Nicht zum üblichen Gottesdienst hatte sich dort eine sichtlich bildungsbürgerliche Gemeinde recht zahlreich versammelt. „Bibel & Bach“ wollte man stattdessen hören.

So heißt die Veranstaltungsreihe, die in der Kirche nahe dem Thielplatz bis zum 20. August den Sonntagsgottesdienst ersetzt. Prominente Politiker und Künstler lesen „David – die Geschichte vom Messias aus den Büchern Samuel“, dazu gibt es Musik von Johann Sebastian Bach. Gott diene man an diesen Sonntagen trotzdem, sagte der junge Pfarrer, die Bibel spreche für sich, Bachs Werke seien immer ein geistliches Erlebnis.

Sie waren es auch gestern. Ulrich Eckhardt spielte kraftvoll Präludium und Fuge in e-moll. Das Gotteshaus, das zwischen Villen und gepflegtem Grün in der Hittorfstraße steht, feiert im Dezember 75-jähriges Bestehen. Es wird gerne als „Kirche der Musik“ bezeichnet. Denn durch die besondere Akustik kann man fast jedes Wort verstehen. Davon profitierten schon zahlreiche Schallplatten und CDs, die unter dem hohen Holzdach der Jesus-Christus-Kirche aufgenommen wurden. Hier haben unter anderen schon Künstler wie Herbert von Karajan dirigiert und Pfarrer Martin Niemöller gepredigt. Gestern kam die außerordentliche Kirchenakustik der Grünen-Politikerin und Theologin Antje Vollmer zugute, die zum Auftakt der „Bibel & Bach“-Reihe las. Kommenden Sonntag wird sie um 11 Uhr mit der Schauspielerin Martina Gedeck fortgesetzt. Im weißen Hosenanzug sommerlich gekleidet las Antje Vollmer aus dem 1. Buch Samuel. Sie stand dazu am Altar, vor dem hohe Kerzen brannten und in einem Gesteck Sonnenblumen mit roten Rosen um Aufmerksamkeit wetteiferten.

Das Buch berichtet vom spannungsreichen Verhältnis zwischen Saul und David, das von Liebe bis Hass reicht. Der eine ist noch König, der andere soll es an dessen Stelle werden. Vom Hirtenjungen David war da gestern aus der Bibel zu hören, wie dieser mit einer einfachen Steinschleuder den Riesen Goliath erschlägt und als gefeierter Held dann die Eifersucht des Königs Saul auf sich zieht. Dann wieder Orgelmusik – da können die Gedanken schweifen – auch zu Gott, so ist es doch ein Gottesdienst. hema

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben