Berlin : Mit der „MS Arcona“ zurück in die Kaiserzeit

-

Bootsverleih: Die Surf & Segelschule Müggelsee verleiht Ruder- und Segelboote, Tretoline und führerscheinfreie Motorboote an ihren Stationen bei Friedrichshagen am Fürstenwalder Damm 838 (am Strandbad) sowie am Gasthaus „Rübezahl“. In Friedrichshagen gibt es auch Kanus, außerdem können dort Kleingruppen Törns mit dem Segelkutter buchen. Tel.: 6481580, www. wassersport-berlin-de. Elektroboote für bis zu 6 Personen (125 Euro p.Tag) verleiht „spreepoint“ an der Friedrichshagener Müggelspree, Müggelseedamm 70, Tel.: 6412476, www.bootsverleih-spreepoint.de. Dort gibt es auch Ruderboote, Kanus, Kajaks und Motorboote.

Wochenende: An der Müggelspree kann man wunderbar ein Wochenende verbringen. Wir empfehlen als Herbergen: Das Hotel-Restaurant „Neu-Helgoland“, idyllisch an der Müggelspree (s. unsere Karte), Tel.: 659 8247, www.neu-helgoland.de; das „Waldrestaurant und Hotel Müggelhort“ am Kleinen Müggelsee (s. Karte), Tel.: 659259-0, www.mueggelhort.de; das Hotel „Dolce-Müggelseeperle“ am Südufer, ein nüchterner, aber herrlich gelegener Bau. Tel.: 658820, www.berlin.dolce.com; das „Hotel Spreeidyll“direkt an der Müggelspree in Friedrichshagen, Müggelseedamm 70, Tel.: 645 3852, www.spree-idyll.de.

Touristeninfo: Der „Tourismusverein Berlin-Treptow-Köpenick e.V.“ hat Infoläden mit vielen Broschüren und Angeboten zur Region in der Köpenicker Altstadt und direkt am Marktplatz/Ecke Bölschestraße in Friedrichshagen. Der Laden an der Straße Alt-Köpenick 34 ist werkt. 9–18.30 und Sa./So. 10–13 Uhr geöffnet, Tel.: 6557550; in Friedrichshagen werkt. 10–18, Sa./So. 10–13 Uhr, www.berlin-tourismus-online.de.

Websites: Infos über die Region gibt es auf den Websites www.koepenick.net und www.am-mueggelsee.de.

Museum: Das Museum im Wasserwerk Friedrichshagen am Müggelseedamm 307 ist ein prächtiger märkischer Klinkerbau auf einem Wassergrundstück. 1893 ging das Wasserwerk in Betrieb, es war damals das modernste Europas. Heute wird dort die Geschichte der Berliner Wasserversorgung und Entwässerung dargestellt (Di.–Fr., 10–16 Uhr, So 10–17 Uhr, Tel.: 8644-7695, www.museum-im-wasserwerk.de).

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben