Berlin : Mit Joschka übers Essen plaudern

Das neue Feinschmecker-Festival „eat! Berlin“ bietet ein Programm mit Promis und regionalem Charme

von
Foto: dapd
Foto: dapdFoto: dapd

Das Konzept des Feinschmeckerfestivals ist in die Jahre gekommen. Aber es funktioniert vielleicht doch noch, wenn es ein wenig anders gedacht wird, nicht nur Weine und Köche und Gäste zusammenzubringen versucht. Das ist die Idee von „eat! Berlin“ in der ersten Oktoberwoche: eine Reihe von Veranstaltungen mit regionalem Bezug, die es sonst nicht gibt.

Typisch dafür: Ein Abendessen mit Joschka Fischer und dem Regisseur Pepe Danquart in der Weinbar Rutz, wo der ehemalige Außenminister zu den Stammgästen gehört. Oder ein Essen mit Dieter Moor, der über seine brandenburgischen Wasserbüffel berichtet – und einen davon für die raffinierte Küche von Sebastian Frank im „Horvath“ hergegeben hat. Oder ein Buffet im Flusspferdhaus des Berliner Zoos, bei dem selbstverständlich keine Flusspferde aufgegessen werden. Oder eine Küchenparty mit Cornelia Poletto in der Miele-Gallery. Oder . . .

Ausgedacht hat sich das Ganze der in Berlin lebende Journalist und Sommelier Bernhard Moser, der nun auch als Festivalleiter in Erscheinung tritt, unterstützt von der Werbeagentur-Chefin Claudia Mattheis. Man legt Wert darauf, nicht von Verbänden oder Konzernen abhängig zu sein, sondern eine Liebhaberveranstaltung zu inszenieren, die die Breite der Berliner Gastronomie widerspiegelt und auch ein paar prominente Gäste vorführt – weitere dieser Gäste sind Rolf Zacher, der im Hilton-Hotel eine „Zachertorte“ serviert und anschließend ein Privatkonzert in der Pianobar gibt, oder Jan Josef Liefers, der im „Noiquattro“ zusammen mit Küchenchef Andreas Staack kocht und Ausschnitte aus seinem Wilmenrod-Film „Es liegt mir auf der Zunge“ vorführt. 23 Veranstaltungen gehören zum eigentlichen Programm, dazu gibt es eine Reihe weiterer Ereignisse, beispielsweise fährt ein „Kinderkochbus“ durch die Stadt, und es wird von „BrewBaker“ ein eigenes Festivalbier kreiert. All das beginnt am Montag, dem 3.Oktober, und endet am folgenden Sonntag, dem 9. Oktober, mit einer Benefiz-Gala im nhow-Hotel in Friedrichshain. Die Preise reichen von 59 Euro (Backen mit Cynthia Barcomi) bis 219 Euro für den Höhepunkt des Festivals, einen Auftritt desKochs Eckart Witzigmann zusammen mit seinem Schüler Michael Hoffmann im Restaurant Margaux.Bernd Matthies

Alle weiteren Informationen gibt es im Internet unter www.eat-berlin-festival.de. Dort startet auch der Online-Ticket-Verkauf, und zwar am 1. September, 0 Uhr.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben