Berlin : Mit Rittern spielen

Ausflugstipps für das Osterwochenende.

Susanna Hoke
Der Wolf im Lammpelz? Gesehen in der Nähe der brandenburgischen Ortschaft Mildenberg. Foto: Theo Heimann/dapd
Der Wolf im Lammpelz? Gesehen in der Nähe der brandenburgischen Ortschaft Mildenberg. Foto: Theo Heimann/dapdFoto: dapd

Das Osterwochenende bietet in Brandenburg zahlreiche Veranstaltungen – von Kinderspielen bis zum „Faust“-Marathon.

Ein Ritterturnier zu Ostern? Die Burg Rabenstein im Hohen Fläming lädt dieses Jahr schon zum 18. Mal zu den Osterritterfestspielen ein. Vom 6. bis zum 9. April unterhalten Gaukler, Spielleute, Jungfrauen sowie traditionelle Händler und Handwerker ihr Publikum. Zur Stärkung gibt es Deftiges aus der Pfanne und Süffiges aus dem Schankhahn. Das große Ritterturnier hoch zu Ross findet an allen vier Tagen jeweils um 11, 14 und 17 Uhr statt. Mit krachender Lanze und lautem Schnauben der Pferde hält die Ritterschaft Einzug. Das Fest geht jeweils von 10 bis 20 Uhr, Erwachsene zahlen 12, Kinder 9 und Familien 30 Euro. (www.burgrabenstein.de)

Auch die Burg Beeskow (Oder-Spree) veranstaltet mit ihrem 15. Osterspectaculum vom 7. bis zum 9. April einen historischen Markt mit Tanz, Musik, Theater, Märchen, Rittern, Gauklern, Fakiren, Akrobatik und Feuershows. In einer Ritterschule fürs kleine Volk können Kinder sich im Armbrustschießen, Axt- und Messerwerfen sowie im Bogenschießen üben. In Schenken und Tavernen bieten Bräter, Zuckerbäcker und Fladenbäcker Gaumenfreuden, den Durst stillen Met, Wein und Gerstensaft. Geöffnet ist der Markt von 10 bis 20 Uhr, am Ostermontag bis 19 Uhr, immer um 17 Uhr beginnt das abendliche Mittelalterkonzert. „Ritter und Edelleute“ zahlen 9 Silberstücke, ermäßigt 7, Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre 5 Euro, und Kinder bis fünf Jahre haben freien Eintritt. Eine Familienkarte ist ab 20 Euro zu haben. (www.burg-beeskow.de)

Aber was wäre Ostern ohne die Eiersuche? Das Erlebnisquartier Schiffbauergasse am Ufer des Tiefen Sees in Potsdam hat sich dafür eine ganz zuckerarme Variante ausgedacht, dort heißt es am Ostersamstag: „Eier suchen, Kultur finden“. Denn hinter den Eiern verbergen sich statt Süßigkeiten Gutscheine für Tanzkurse, Theateraufführungen, Floßtouren oder Restaurants. Einige können sofort eingelöst werden: So erlaubt das Hans-Otto-Theater einen Blick hinter die Kulissen, das T-Werk zeigt „Alice im Wunderland“, und ein Kampfsportler führt die Zuschauer in die Kunst des Aikido ein. Die Veranstaltung geht von 14 bis 20 Uhr, der Eintritt ist gratis. (www.schiffbauergasse.de)

Für ganz Mutige empfiehlt sich hingegen ein Besuch des Kletterwaldes in Bad Saarow: Dort winken am Ostermontag „Osterüberraschungen im Reich der Bäume“. Wer die entdecken will, muss sich in luftige Höhen schwingen und Parcoure überwinden. Erwachsene zahlen 19,50 Euro, ermäßigt 16 Euro, Kinder bis 12 Jahre 12 Euro, Kinder im Kleinkindparcours 6 Euro. (www.kletterwald-badsaarow.de)

Das traditionelle Eiertrudeln lässt sich in vielen brandenburgischen Dörfern und Kleinstädten erleben. So laden auch die Wanderfreunde Bad Freienwalde am Ostermontag zur Osterwanderung durch die hügelige Landschaft mit echten Osterhasen und Ostereiertrudelwettbewerb ein. Anmeldung unter Tel. 03344/ 333200 oder wandermueller@aol.com. Treffpunkt ist um 13.30 Uhr an der Schlossparkambulanz, Berliner Straße 1, 16259 Bad Freienwalde. Der Eintritt kostet 2,40, ermäßigt 1,20 Euro.

Sorbisches Brauchtum bietet das Niederlausitzer Heidemuseum im Kulturschloss Spremberg am Karfreitag. Ostereierverzierer zeigen ihre Techniken, und es gibt einen Ostereiermarkt von 11 bis 17 Uhr. (Schlossbezirk 3, 03130 Spremberg, www.heidemuseum.de). Eine Osterwerkstatt zum Anschauen und Mitmachen eröffnet ebenfalls das Haus der Begegnung in Burg am Karfreitag und Ostersamstag von 11 bis 17 Uhr. Haus der Begegnung, 03096 Burg (Spreewald), Am Bahndamm 12 b, Tel. 035603/549.

Das größte Osterfeuer in Brandenburg mit tausenden Besuchern soll es nach Angaben der Veranstalter in Basdorf geben. Der festliche Rummel mit Feuerwerk und Livebands startet um 15 Uhr. Berliner erreichen den Ort am Ostersonnabend über einen Sonderzug mit Dampflok der Berliner Eisenbahnfreunde. Abfahrt um 19 Uhr an der Haltestelle am Wilhelmsruher Damm (neben der A.T.U.-Filiale), Ankunft um 20 Uhr in Basdorf, Rückfahrt um 22.20 Uhr. (www.osterfeuer-brandenburg.de, www.berliner-eisenbahnfreunde.de)

Hohe Kultur hat der Ostersonnabend zu bieten. Die Uckermärkischen Bühnen zeigen unter dem Titel „Faust auf Faust“ Goethes Tragödie komplett an einem Tag. „Faust I“ beginnt bereits um 13 Uhr, „Faust II“ um 18.15 Uhr (www.theater-schwedt.de). Susanna Hoke

0 Kommentare

Neuester Kommentar