• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Berlin : Mit Sitzkissen zu Scarlett und Rhett

18.12.2011 16:31 Uhrvon
Bis Dezember 1953 mussten die Berliner auf den Ende der dreißiger Jahre gedrehten Film „Vom Winde verweht“ warten, im Bundesgebiet war er schon elf Monate früher zu sehen. Nur in der Charlottenburger „Kurbel“ wurde das Südstaaten-Drama um Rhett Butler (Clark Gable) und Scarlett O’Hara (Vivien Leigh) damals hier gezeigt. Jetzt wird diese Kinotradition ausgelöscht: Die Kurbel macht dicht. Fotos: akg-images, Mike WolffBild vergrößern
Bis Dezember 1953 mussten die Berliner auf den Ende der dreißiger Jahre gedrehten Film „Vom Winde verweht“ warten, im Bundesgebiet war er schon elf Monate früher zu sehen. Nur in... - Foto: akg-images

Am Mittwoch schließt das Kino Kurbel mit „Vom Winde verweht“. In den fünfziger Jahren lief der Film dort ununterbrochen 28 Monate lang.

Man erkannte sie schon von weitem. Wer mit einem Sitzkissen unterm Arm dem kleinen Platz an der Giesebrechtstraße/ Ecke Sybelstraße zustrebte, der wollte ins Kino, zu Rhett Butler und Scarlett O’Hara in „Die Kurbel“. Am 4. Dezember 1953 war dort zum ersten Mal in Berlin „Vom Winde verweht“ gezeigt worden, nun lief der Film tagein, tagaus – eine vierstündige Herausforderung für das Sitzfleisch, trotz Bockwurst- und Pinkelpause in der Mitte. Die erste Besucherin, die im Foyer ihr Privatpolster aufpustete, erntete bereits stürmischen Beifall. Andere folgten dem Beispiel, und so war das eigene Kinokissen bald Brauch auf dem Weg in das Charlottenburger Kino.

Bis zum 5. April 1956, in 2395 Vorstellungen, wurde der Film ununterbrochen gezeigt. An diesem Mittwoch kommen zwei weitere hinzu, aber ein Grund zum Feiern ist das nicht. Das Kino wird geschlossen, hat ohnehin den Betrieb kürzlich vor der Zeit überraschend eingestellt, soll nur noch für die beiden Abschiedsvorstellungen reaktiviert werden. Dann endet, sofern nicht noch ein Wunder geschieht, in der Giesebrechtstraße 4 eine jahrzehntelange Kinokultur. Seit Mitte der dreißiger Jahre liefen dort Filme.

„Vom Winde verweht“, gedreht nach Margaret Mitchells Roman, hatte am 15. Dezember 1939 in Atlanta Weltpremiere, war also nur wenig jünger als das Charlottenburger Kino. Wegen des Krieges wurde er in Deutschland zunächst nicht gezeigt, und in Berlin hat es bis zum Start dann noch mal extra lange gedauert. Bereits im Herbst 1948 war der Film vom US-Verleih für die Auswertung in Deutschland freigegeben worden, zwei Jahre später begann man im Tempelhofer MGMSynchronisations-Atelier mit der Arbeit. Der damals in Berlin lebende, hier 1993 gestorbene und auch begrabene Schauspieler Siegfried Schürenberg sprach Rhett Butler, seine ebenfalls hier lebende Kollegin Elfie Beyer war Scarlett O’Hara. Der Start in den westdeutschen Kinos ließ bis zum 15. Januar 1953 auf sich warten, und in West-Berlin gab es ein Spezialproblem: Die vom Verleih geforderten Ticketpreise seien für die Berliner Bevölkerung, zumal die aus dem Osten, zu hoch, man habe den Film daher nicht ins Programm genommen, erklärte der Verband Berliner Filmtheater e.V.. Letztlich musste er doch klein beigeben: In der Kurbel – damals liefen Filme nur in einem Kino pro Stadt – kosteten die Karten wie in Frankfurt/Main drei, fünf und sieben DM, später gab es immerhin Ermäßigungen für Rentner, Arbeitslose und „Ostbewohner“.

Mag sein, dass die überlange Scarlett-lose Zeit die Berliner besonders beflügelt hat. Morgens um sechs standen die ersten vor dem Kino, im Laufe des Tages wuchs die Schlange kontinuierlich, erst nachts um zwölf kehrte in der Giesebrechtstraße endlich wieder Ruhe ein. Rund 600 000 Zuschauer, viele auch aus dem Ostteil der Stadt und selbst recht fernen Städten wie Magdeburg, fanden so den Weg nach Atlanta und Tara, Scarletts Plantage, schluchzten mit ihr, küssten mit Rhett, begeisterten sich für „die Negermamie Hattie McDaniels mit dem beseelten dunklen Gesicht“ – ja, so stand das damals auch noch im Tagesspiegel.

So viel Treue forderte Opfer. Denn so sehr das Kassenklingeln den Kinobetreiber Walter Jonigkeit gefreut hat – seine Platzanweiserinnen, die im stündlichen Wechsel im Kinosaal auch den Ton zu regulieren hatten, drehten fast durch: Nach einem halben Jahr musste die erste Riege in ein anderes Kino versetzt werden, drei weitere Wechsel folgten. Die Frauen konnten die Dialoge einfach nicht mehr hören und sprachen fast nur noch in Filmzitaten: „Bei Gott, ich werde nie mehr hungern.“

Kurbel, Mittwoch, 15.30 Uhr (und – ausverkauft – 20 Uhr)

25 Jahre Mauerfall

Mauerfall

Der Mauerfall jährt sich zum 25. Mal. Wie haben die Berliner den Mauerfall erlebt? Und was ist am 9.11.1989 genau passiert? Der Tagesspiegel berichtet über das historische Ereignis.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog

Umfrage

Innensenator Frank Henkel prüft ein Verbot der geplanten Hooligan-Demo in Berlin. Halten Sie seine Initiative für sinnvoll?

Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...