Berlin : Mit Tempo 240 auf der Stadtautobahn Raser fuhr viermal so schnell wie erlaubt

Mit diesem Tempo ist in den letzten zehn Jahren noch keiner erwischt worden. Mit 240,5 Kilometer pro Stunde hat ein Autofahrer in der Nacht zum vergangenen Sonnabend einen neuen Negativrekord für Berlin aufgestellt. Die Polizei hatte ihren Radarwagen auf der Stadtautobahn A 100 im neu ausgebauten Teilstück an der Anschlussstelle Beusselstraße postiert. Dort gilt Tempo 60 – der Fahrer des Audi A3 war also exakt viermal so schnell unterwegs wie erlaubt. Dafür erwartet ihn nun ein Bußgeldbescheid über mindestens 680 Euro sowie vier Punkte im Flensburger Zentralregister.

Außerdem wird geprüft, „ob der Mann überhaupt zur Führung eines Kraftfahrzeuges geeignet ist“, wie die Polizei mitteilte. Angesichts der Höhe der Geschwindigkeitsüberschreitung dürfte diese Prüfung einen längeren Verlust des Führerscheins ergeben, hieß es. Zumal bei Fahranfängern schon bei Bußgeldern über 40 Euro ein sogenanntes Aufbauseminar angeordnet wird. Der rasende Audi-Fahrer ist nach Polizeiangaben noch in dieser zweijährigen Probezeit.

Außer ihm müssen nach der gleichen Kontrolle elf weitere Fahrer mit Geldstrafen zwischen 160 und 680 Euro rechnen. Außerdem erwarten sie Fahrverbote zwischen einem und drei Monaten. Wie berichtet, hat die Berliner Polizei gerade angekündigt, die Überwachung von Rasern zu verschärfen. Ha

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben