Mitte : Occupy-Aktivisten besetzten "Haus der Statistik"

Rund 20 Aktivisten der Berliner Occupy-Bewegung errichteten am Dienstag im "Haus der Statistik" in Mitte ein neues Camp. Sie suchen einen wettergeschützen Treffpunkt.

Occupy-Aktivisten als Hausbesetzer.
Occupy-Aktivisten als Hausbesetzer.Foto: dpa

Sie kamen am Nachmittag – und zogen sich etliche Stunden später nach einigem Hin und Her wieder freiwillig zurück: Etwa 20 Aktivisten der kapitalismuskritischen Occupy-Bewegung haben am Dienstag das leerstehende „Haus der Statistik“ an der Otto-Braun-Straße/Ecke Karl-Marx-Allee in der Nähe des Alexanderplatzes besetzt. Die erste kleinere Gruppe der Besetzer drang laut Polizei gewaltsam in den Plattenbau ein, in dem früher die Stasi-Unterlagenbehörde untergebracht war. Die angerückte Polizei nahm die Personalien mehrerer junger Leute auf, danach ging die Aktion aber friedlich weiter – zumal sich Occupy offenbar mit den Eigentümern des Gebäudes in Verbindung setzte.

Die Besitzer hätten keine Räumung beantragt, sagte ein Polizeisprecher. So hielten sich die Einsatzkräfte zurück, während die Besetzer im achten Stock ein Lager aufschlugen und Plakate und Spruchbänder aus den Fenstern hängten. Auf diesen forderten sie eine „Entmachtung der Banken“ sowie mehr Mitspracherechte von Bürgern bei der Gestaltung der Finanzpolitik und eine humanere Arbeitswelt.

Proteste der "Occupy"-Bewegung in Berlin
9.01.2012: Das Berliner Zeltlager der Occupy-Aktivisten ist Geschichte. Die Polizei räumt das Gelände. Die letzten rund zehn Camper verlassen den Bundespressestrand widerstandslos.Weitere Bilder anzeigen
1 von 54Foto: Thilo Rückeis
05.01.2012 17:579.01.2012: Das Berliner Zeltlager der Occupy-Aktivisten ist Geschichte. Die Polizei räumt das Gelände. Die letzten rund zehn...

Ursprünglich wollten die Aktivisten „dauerhaft“ im Gebäude bleiben. „Wir wollen ein weiteres öffentliches Forum für demokratischen Austausch errichten“, sagte zu Beginn der Aktion Occupy-Sprecher Daniel Mützel. Doch nach einem weiteren Gespräch mit den Eigentümern entschlossen sie sich zum Rückzug.

Die weltweit aktive Occupy-Bewegung hat Protestcamps in zahlreichen Großstädten. In Berlin errichteten die Aktivisten vor knapp einem Monat ein Zeltlager am Bundespressestrand an der Spree in Mitte. Allerdings sind sie hier von Räumung bedroht, weil der Bund auf dem Gelände das neue Bildungsministeriums errichten will. Der Bundespressestrand muss das Gelände schon in der nächsten Woche verlassen. Offenbar waren diese schlechten Aussichten ein Grund für die Besetzungsaktion am Alexanderplatz. Außerdem sucht die Bewegung einen wind - und regengeschützten Ort, an dem sie Menschen erreichen kann, die nicht ins offene Camp kommen. (Tsp/dapd/epd)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

24 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben