Berlin : Mitte: Reif für die Kinderinsel

kört

Eine Tagung in einer fremden Stadt oder ein wichtiger Termin am Abend stellt alleinerziehende Mütter (und Väter) oft vor unlösbare Probleme. Welcher Kindergarten bietet schon 24-Stunden-Service? Je kleiner die Kinder, desto mehr leidet der Beruf, vom Privatleben ganz zu schweigen. Anita Drews kennt die Schwierigkeit: "Ich war bis vor drei Jahren arbeitslos, weil ich die Probleme mit der Kinderbetreuung nicht lösen konnte." Die Mutter eines heute elfjährigen Sohnes, Musikerin, Konzertveranstalterin und Kauffrau stellte fest: "Die Hauptstadt Berlin braucht einen Ort, an dem Kinder rund um die Uhr betreut werden können." Sie machte aus der Not eine Tugend und gründete in der Eichendorffstraße 17 in Mitte die "Kinderinsel", ein internationales Hotel für Kinder bis zu zwölf Jahren. Ein ähnliches Angebot existiert in London, und Köln verfügt über einen eher regional ausgerichteten 24-Stunden-Service.

Vor allem selbstständige, alleinerziehende Geschäftsfrauen aus aller Welt nutzen die Berliner "Kinderinsel". Doch von einer Vollbelegung ist man noch weit entfernt. Ende März startete die GmbH den Betrieb auf 300 Quadratmetern im rundum verglasten Erdgeschoss eines sanierten Altbaus. 14 Übernachtungsplätze bietet das Kinderhotel, es gibt ein Atelier für Kinderkunst - das Angebot ist betont künstlerisch und musisch ausgerichtet -, eine Bühne, einen Kreativraum und ein Schlafzimmer. Intensive Gespräche über den Charakter und die Bedürfnisse des Kindes gehen der Unterbringung voraus. Bei der Gruppenbetreuung steht für sechs Kinder ein Erzieher zur Verfügung - ein Schlüssel, von dem Kinder in "normalen" Kitas nur träumen können.

"Es ist ein luxuriöses Angebot", bestätigt Drews. Luxuriös sind auch die Preise. Pro Stunde sind 23 Mark pro Kind fällig. Eine zehnstündige Tagesbetreuung kostet 208 Mark, und wer sein Kind nachts unterbringen muss, zahlt für zwölf Stunden 174 Mark. "Leider müssen die Mütter unseren Service aus eigener Tasche bezahlen", bedauert Drews. Sie bemühe sich jedoch zur Zeit bei verschiedenen Unternehmen um pauschale und dadurch preisgünstigere Buchungen. Die Betreuer beherrschen insgesamt zwölf Sprachen, darunter auch Suaheli und die Gebärdensprache, die Ausgänge sind behindertengerecht. "Bis jetzt ist es noch nicht vorgekommen, dass ein Kind nicht hierbleiben wollte", sagt Drews, "die Kinder wollten im Gegenteil nicht mehr weg." Neben dem Hotel veranstaltet die "Kinderinsel mobil" stundenweise Ausflüge, Partys und Erlebnisfahrten. Eintrittspreise und Abholservice werden gesondert berechnet. Sonderwünsche wie etwa eine Limousine mit Personenschutz werden gerne berücksichtigt. Babysitter kommen auch ins Hotel.

0 Kommentare

Neuester Kommentar