Moabit : 110 Kaninchen aus Wohnung befreit

Eine Familie aus Moabit hat mehr als 100 Kaninchen in einer Zwei-Zimmer-Wohnung gehalten. Ein Veterinär brachte die verwahrlosten Tiere ins Tierheim. Jetzt werden neue Halter gesucht.

von

Als Ulrich Lindemann diesmal an der Wohnung klingelte, ging endlich die Tür auf. Und prompt begann das große Hoppeln. Lindemann ist Amtstierarzt im Bezirk Mitte und einiges gewohnt. Er hatte Hinweise erhalten, dass sich etliche Kaninchen in dieser Wohnung nahe U-Bahnhof Turmstraße befinden sollten, und siehe da: Er wurde fündig, einfach überall. Ein Kaninchen fing er ein, ein zweites, ein drittes und nach zwei Stunden Suche waren sie alle im Käfig. Wie viele? „110 Kaninchen“, sagt Lindemann.

Wer hält so viele Tiere in Moabit in einer Zwei-Zimmer-Wohnung? Lindemann sagt nur so viel: Die Familie sei bekannt bei anderen Behörden, daher kam auch der Tipp. „Die Wohnung war verwahrlost, die Kaninchen steckten in Schubladen, unter den Möbeln“, sagt er. Heu gab es kaum, Wasser auch nicht. Die Situation in der Wohnung sei offenbar außer Kontrolle geraten, vor einigen Wochen waren es nur 15 Tiere, habe die Wohnungsmieterin berichtet. Aber wie das eben so ist bei Kaninchen: Sie vermehren sich ganz gern.

Jetzt wird gegen die Frau ermittelt. Die 110 Kaninchen kamen mit Schnupfen und Abszessen im Maul ins Tierheim in Falkenberg, dort „haben wir zwei, drei Kaninchen erlösen müssen“, sagt ein Mitarbeiter. Aber jetzt, vier Tage nach dem Fund, seien die meisten Tiere aufgepäppelt. Nur Platz haben sie nicht viel, weil 110 Tiere nicht mal eben so in Falkenberg untergebracht werden können. Das Kleintierhaus „Bugs Bunny“ sei überfüllt, dort war schon vorher kaum eine Box frei. Der Großteil ist nun im Mutterkatzenhaus untergebracht. Die Böcke werden alle kastriert, alle Kaninchen erhalten ihre Impfung. Und dann sollen sie vermittelt werden. Aber nicht im Gesamtpaket.

Mehr als die 110 Kaninchen musste Amtstierarzt Lindemann übrigens nicht aus der verwahrlosten Wohnung befreien. „Die Frau hatte nur noch zwei Wellensittiche.“

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben