Berlin : Monumentalgemälde mit Madonna

Helmut Caspar

Die Marienkirche nicht weit vom Alexanderplatz besitzt mit dem "Totentanz" aus der Zeit um 1485 eine wertvolle, auch überregional bedeutsame Wandmalerei mit der im Mittelalter beliebten Darstellung tanzender, weiß gekleideter Gerippe mit den Mächtigen dieser Welt und mit Leuten aus dem Volk. Die zum Teil gut lesbaren niederdeutschen Reime unter den Paaren gelten als herausragende Sprachdenkmäler des ausgehenden 15. Jahrhunderts. Dass das Gotteshaus noch ein weiteres Wandbild aus dieser Zeit birgt, war schon lange bekannt. Doch erst im Zusammenhang mit der Sanierung der barocken Wagner-Orgel konnten in diesem Jahr Kunsthistoriker und Restauratoren die Malerei genauer inspizieren.

Dargestellt ist eine drei Meter hohe Madonna mit dem Christuskind auf dem Schoß. Von ihren Schultern geht wie ein Baldachin ein langer Mantel aus blauem Stoff herab. Unter diesem Schutzschirm suchen Papst, Kaiser, Mönch, möglicherweise die Stifter und andere Personen betend Zuflucht. Wie die Gottesmutter sind die knienden Männer und Frauen in rote Gewänder gekleidet. Zu Füßen der so genannten Schutzmantelmadonna windet sich eine verwundete Schlange als Sinnbild des Bösen.

Die Kunsthistorikerin Birgit Neumann-Dietzsch schätzt die Bedeutung des auf Kalkputz aufgetragenen Wandbildes an der Westwand des Langhauses der Marienkirche hoch ein. Dies liege zunächst am geringen Bestand überlieferter mittelalterlicher Malerei in der Berlin, zum anderen aber in dem seltenen Vorkommen des Motivs des Schutzmantels und schließlich in der künstlerischen Ausführung des Bildes.

Das sieben Meter hohe und an seiner Basis 4,40 Meter breite Wandbild wird flankiert von zwei Wappenschildern einer noch nicht identifizierten Berliner Ratsfamilie. Zusätzlich wird es durch Bänder mit einer noch gut lesbaren lateinischen Inschrift geschmückt. Auf ihnen sind die - übersetzten - Worte aus der Bibel in gotischen Minuskeln "Kommt her zu mir alle, die ihr nach mir verlangt und sättigt Euch an meinen Früchten" zu lesen.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar