Mord an Baby : Polizei will Massen-DNA-Test in Potsdam

Mit einem groß angelegten DNA-Test will die Potsdamer Polizei den Mord an einem Baby aufklären. Es ist nicht das erste Mal, dass die Ermittler bei männlichen Bewohnern des Stadtteils Postdam-West um eine Speichelprobe bittet.

von
Ein Polizist untersucht mit einem Spürhund den Fundort der Babyleiche.
Ein Polizist untersucht mit einem Spürhund den Fundort der Babyleiche.Foto: dpa

Auch zweieinhalb Jahre nach dem Fund einer Babyleiche in Potsdam tappt die Mordkommission im Dunklen. Jetzt soll eine zweite breit angelegte Speichelprobe die Ermittler auf die richtige Spur bringen. Ab dem 7. Juli sollen alle Frauen und Männer, die zur Tatzeit zwischen 16 und 45 Jahre alt waren und im Stadtteil Potsdam-West wohnten, bei der Mordkommission Potsdam eine Speichelprobe abgeben. Rund 1000 Personen werde dieser Tage ein entsprechender Brief zugesandt, teilte die Staatsanwaltschaft Potsdam am Montag mit. Bereits Anfang Dezember 2012 hatte die Polizei vergeblich die Speichelproben mehrerer hundert Personen mit der vom Leichnam gewonnenen DNA der Mutter abgleichen lassen. Die Hoffnung, dass der neue Test den Durchbruch bringt, ist offenbar ebenfalls gering. „Es ist einfach eine Notwendigkeit, weil bisher nichts zum Erfolg geführt hat“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Christoph Lange, am Montag.

Wie berichtet, wurde die Leiche des neugeborenen Mädchens am 23. Dezember 2011 von einem Passanten an der Böschung eines Bahndamms an einem Garagenkomplex nahe der Haeckelstraße gefunden. Der Leichnam des Kindes war in ein Frotteehandtuch der Marke „Facotti“ eingewickelt. Es hat eine Größe von 130 mal 65 Zentimeter und trägt den Schriftzug „Fitness“. Die Obduktion des Kindes hatte ergeben, dass es bei Geburt lebensfähig gewesen und vermutlich getötet worden war. Außerdem hatte die Polizei einige Tage nach dem Fund Hinweise auf ein dunkles Auto mit einem PM-Kennzeichen, also einem Nummernschild aus dem Landkreis Potsdam-Mittelmark, erhalten, das am 22. Dezember 2011 zwischen 23 und 24 Uhr auf dem Garagenkomplex gestanden haben soll. Eine Überprüfung von tausenden Fahrzeugen blieb ohne Ergebnis. Mit den Ergebnissen der erneuten Speicheltests ist frühestens im August zu rechnen.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

14 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben