Berlin : Mordfall Claudia K.: "Deine Angst und dein Leid hat niemand erkannt"

"Es ist nicht leicht, etwas in Worte zu fassen, wofür es eigentlich gar keine Worte gibt! Liebe Claudi, wir möchten uns von dir verabschieden und dir noch all die Dinge sagen, die wir dir nicht mehr sagen konnten ...

Was uns immer in Erinnerung bleiben wird, ist dein Lachen. Du hast für dein Leben gern gelacht. Es war so einzigartig und animierte dazu, mitzulachen. Es ist nicht fair, dass wir dieses fröhliche Lachen nicht mehr erleben dürfen ...

In den letzten zwei Jahren gab es für dich selten Anlass, ausgelassen wie früher zu lachen. Seit dieser Zeit war es dir immer häufiger anzumerken, dass du Sorgen hattest und dass es scheinbar Dinge in deinem Leben gab, die dir große Angst bereiteten. Doch immer wieder verströmtest du auch die Stärke, die uns vermittelte, unsere Claudi, die lässt sich nicht unterkriegen. Wir können kaum begreifen, wie du in dieser Zeit all die Demütigungen und Drohungen durch einen Menschen ertragen und wegstecken konntest.

Für die Behörden warst du nur ein weiterer Fall, der sich irgendwann von selbst lösen würde ... Deine Angst und dein Leid hat niemand erkannt, vielleicht wollte es niemand erkennen. Professionelle Hilfe hat man dir nicht angeboten ...

Vor kurzem hast du dich neu verliebt. Unsere Claudi war auf einmal wieder glücklich! Das war der Zeitpunkt, auf den "er" scheinbar gewartet hatte. Er hat dir aufgelauert. Er brachte dich um. Jetzt sind da diese vielen offenen Fragen nach dem Warum und dem Was wäre wenn ..."

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben