Mordprozess in Berlin : Tödliche Stiche auf Schwangere

Es soll Mord aus Heimtücke und niedrigen Beweggründen gewesen sein. Nun steht der Ex-Freund der 35-jährigen Lehrerin vor dem Berliner Landgericht.

von
Der ehemalige Freund der Schwangeren muss sich nun vor dem Berliner Landgericht verantworten.
Der ehemalige Freund der Schwangeren muss sich nun vor dem Berliner Landgericht verantworten.Foto: Wolfgang Kumm/dpa

Nachbarn hörten die Schreie einer Frau. Sie spürten, dass etwas Schreckliches ganz in ihrer Nähe geschah. Sie wollten helfen. Wenig später standen sie vor der Wohnung einer Lehrerin – 35 Jahre und schwanger. Im nächsten Moment wurde es still. "Ein Mann öffnete die Tür und ging ganz ruhig zur Treppe", beschrieb nun ein Zeuge vor dem Landgericht. Es sei Merwan B., der Angeklagte, gewesen. Der 29-Jährige soll Julia B. erstochen haben.

Ein Mord aus Heimtücke und niedrigen Beweggründen, so der Staatsanwalt. Zudem lautet die Anklage auf Schwangerschaftsabbruch. Zu Prozessbeginn kündigte Merwan B. an, dass er sich umfassend äußern werde - später. Ein Verteidiger erklärte vorab, dass der Angeklagte zur Tatzeit am Tatort gewesen sei und "wohl auch das Messer gegen den Körper der Geschädigten geführt hat."

Sie hatte sich von ihm getrennt. Er wollte das nicht akzeptieren.

Merwan B. habe sich am 10. Juni vor der Wohnung er Frau in Schöneberg auf die Lauer gelegt – bewaffnet mit einem Messer. Er habe sie getötet, "weil er nicht akzeptieren wollte, dass sie sich von ihm getrennt hatte und das gemeinsame Kind ohne ihn groß ziehen wollte". Es war Ermittlungen zufolge 10.09 Uhr, als die Lehrerin die Tür öffnete, um zur Arbeit zu gehen. Chemie und Geschichte unterrichtete sie an einem Gymnasium. Eine Frau, sympathisch und intelligent, die sich wenige Wochen zuvor von ihrem Freund und Vater ihres Kindes getrennt hatte.

"Sie war völlig arg- und wehrlos", so Staatsanwalt Martin Glage. Die Anklage geht davon aus, dass B. die überraschte Frau zurück in den Flur der Wohnung drängte und mit einem Messer, 19 Zentimeter Klingenlänge, attackierte. Sieben Stiche in den Oberkörper - fünf von vorn, zwei in den Rücken – trafen Herz, Leber, Lunge tödlich. "Der Embryo starb mangels Versorgung durch den mütterlichen Organismus ab", heißt es in der Anklage.

Zunächst wollte er kein Kind, doch später änderte er seine Meinung

Merwan B. stammt aus Tunesien. Sein Asylantrag sei abgelehnt worden, hieß es am Rande des Prozesses. B. soll sich zuletzt um eine Tätigkeit als Dolmetscher für einen Flüchtlingshilfeverein bemüht haben. In einem Lokal lernte er um den Jahreswechsel 2015/16 die Lehrerin kennen. Sie wurden ein Paar. Als die Frau schwanger wurde, soll sich B. zunächst dagegen ausgesprochen haben. Im April habe sich die Frau getrennt.

Doch der Tunesier soll seine Meinung zu einem Kind geändert haben – vielleicht, weil er erfahren hatte, dass es ihm ausländerrechtliche Vorteile bringen könnte, so der Ankläger. Ihm habe die Abschiebung gedroht. Für den Prozess gegen den Mann, der sich kurz nach der Tat widerstandslos festnehmen ließ, sind fünf weitere Verhandlungstage geplant.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

6 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben