Berlin : Morgen heißt es „Mål“ statt Amen

Schwedische Victoriagemeinde feuert ihre Fußballer im Gemeindehaus an

-

„Mål“, rief gestern niemand in der Landhausstraße 28. „Mål“ heißt auf Schwedisch „Tor“, und das wurde vergangene Woche auch in der Victoriagemeinde beim WM-Spiel Schweden-Tobago von etwa 100 Zuschauern vor einer Großbildleinwand gefeiert. Dass keiner seiner 70 000 Landsleute, die an diesem Tag Berlin bevölkerten, Schaden an Leib und Seele nahm, freute Jan Janson noch gestern. Seit Anfang des Jahres betreut der 71-Jährige vorübergehend die Schwedische Gemeinde in Berlin – der neue „feste“ Pfarrer kommt am 1. August, da haben die Kinder daheim in Schweden ihr Schuljahr beendet.

Statt mehr als 100, wie beim Fußballspiel, waren gestern nur etwa 20 in die Landhausstraße gekommen, um im schlichten Kirchensaal der 103-jährigen Victoriagemeinde Gottes Wort aus Jan Jansons Mund zu hören. Wer des Schwedischen nicht mächtig war, verstand trotzdem wichtige Worte des christlichen Sprachschatzes: Gott, Jesus, Halleluja und Amen. Und dass der in einen weißen Talar mit grünem Überhang gewandete Pfarrer die Gemeinde herzlich „välkommen“ hieß, war ebenso kein Problem wie der Händedruck, mit dem sich die Gemeinde untereinander „Gottes Frieden“ wünschte. Mitsingen konnte man allemal – das machen die Schweden nicht nur beim Feiern gern, sondern ausgiebig auch im Gottesdienst.

Da sprach Pfarrer Jan Janson gestern dann über die Taufe, mit der der einzelne Mensch in die Kirche Christi aufgenommen wird. Dass sich der Silvester 1934 geborene Pfarrer gestern an seine eigene Taufe erinnern konnte, verdankt er seiner Mutter. Die hatte in ihrem Tagebuch aufgeschrieben, wie ihn sein Großvater, der Bischof von Göteborg war, 1935 zum Christen machte.

Nach dem Abendmahl genoss man gestern später auch gemeinsam Kaffee und Kuchen. „Das ist so wichtig wie der Gottesdienst“, sagte Pfarrersfrau Karin Janson. Morgen wird statt „Amen“ wieder der WM-Schlachtruf „Heja Sverige“ in der Landhausstaße 28 erklingen – da spielen die Schweden gegen England. hema

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar