Berlin : Müllauto tötete Radlerin

Hellersdorf: Frau auf Fahrrad von Lkw überrollt Rad-Unfälle auch in Lichterfelde und Lichtenberg

Tanja Buntrock

Wieder ist eine Radfahrerin bei einer Kollision mit einem Lkw ums Leben gekommen. Die 59-Jährige starb Mittwochfrüh in Hellersdorf, nachdem sie ein Müllauto der Berliner Stadtreinigung (BSR) überrollte. Gestern ist zudem in Lichterfelde eine 50-jährige Radlerin von einem Lkw erfasst und schwer verletzt worden.

Es war gegen 7.10 Uhr, als Heidemarie K. mit ihrem Fahrrad auf dem Gehweg in der Birkenstraße im Ortsteil Mahlsdorf parallel zum BSR-Laster unterwegs war. Als das Müllfahrzeug nach rechts in die Jägerstraße abbog, prallte es mit der Radfahrerin zusammen. Heidemarie K. wurde vom rechten Vorderrad des Lastwagens überrollt. Ein Notarzt hatte noch versucht, die Frau wieder zu beleben. Doch sie erlag am Unfallort an ihren schweren Kopfverletzungen. Der BSR- Fahrer Peter K., 43, aus Friedrichsfelde kam mit einem Schock ins Krankenhaus. Die Zahl der Unfalltoten auf Berlins Straßen stieg in diesem Jahr damit auf 41 – neun davon waren Radfahrer.

„Die Frau ist verbotenerweise auf dem Gehweg gefahren“, sagte ein Polizeisprecher. Das Siedlungsgebiet in Mahlsdorf bestehe aus teilweise noch unbefestigten Wegen, hieß es weiter. Der genaue Unfallhergang werde noch ermittelt. Nach Tagesspiegel-Informationen soll der Kollege des BSR-Fahrers, der damit beschäftigt war, die Mülltonnen zum Laster zu schieben, der Frau noch „Passen sie auf, der Wagen biegt ab!“ zugerufen haben. „Doch die Frau hörte die Warnung anscheinend nicht“, sagte ein Ermittler. Der Sprecher der Stadtreinigung, Bernd Müller, wollte sich zum Unfall nicht äußern. „Das ist ein schwebendes Verfahren, dazu sagen wir nichts.“ Somit bleibt auch ungeklärt, ob das BSR-Fahrzeug mit einem zusätzlichen vierten Außenspiegel – zum Beispiel dem Dobli-Spiegel – ausgerüstet war. Diese Spiegel verkleinern den toten Winkel, in dem die Lkw-Fahrer nichts sehen können, von 38 auf vier Grad.

„Wir haben in einer Testphase verschiedene Modelle dieser zusätzlichen EU-Spiegel an unseren Lastwagen ab 7,5 Tonnen ausprobieren lassen“, sagt BSR-Sprecher Müller. Die Testphase hatte im Mai begonnen und endete jetzt, Anfang August. Die BSR-Fahrer bevorzugten aber nicht den Dobli-Spiegel, sondern den Weitwinkel-Spiegel der Herstellerfirma Mekra.

Bei einem weiteren Fahrradunfall an der Kreuzung Wismaer Straße Ecke Ostpreußendamm in Lichterfelde ist gestern gegen 11.50 Uhr eine 50-jährige Radfahrerin von einem Lkw erfasst worden. Die Frau kam mit Verletzungen ins Krankenhaus. In der Nacht zuvor war ein 41-jähriger Radler auf der Straße Am Tierpark in Lichtenberg unterwegs und übersah ein im eingeschränkten Halteverbot parkendes Auto. Obwohl der Wagen beleuchtet war, prallte der Radfahrer dagegen. Bei dem Sturz erlitt er mehrere Schädelfrakturen und kam ins Krankenhaus. Der Fahrer des Autos hatte kurz am Straßenrand gehalten, um eine Straße im Stadtplan zu suchen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar