Müllentsorgung in Berlin : Bürger sollen Ökogebühr an die BSR zahlen

In Zukunft will die Berliner Stadtreinigung eine Ökogebühr erheben. Dafür sollen Bio- und graue Tonne bald billiger werden. Für die Verbraucher soll vor allem ein größerer Anreiz zur Mülltrennung geschaffen werden.

von
Bio-Tonnen sollen in Berlin ab 2015 rund 20 Prozent billiger werden. Dafür will die BSR aber eine Ökogebühr erheben.
Bio-Tonnen sollen in Berlin ab 2015 rund 20 Prozent billiger werden. Dafür will die BSR aber eine Ökogebühr erheben.Foto: dpa

Jeder Haushalt soll ab 2015 eine Ökogebühr an die Müllabfuhr zahlen. Sie beträgt voraussichtlich rund 24 Euro jährlich. Dafür werden Bio-Tonne und graue Tonne jeweils um 20 Prozent billiger. Unter dem Strich sollen die Müllentsorgungskosten für die Bürger gleich bleiben. Dementsprechend stieß der Plan überwiegend auf Zustimmung.

Der Aufsichtsrat der Stadtreinigung BSR beschloss die Neuerung am Montagabend. Bisher war es so, dass die Gebühren für die graue Tonne zum Teil für andere Leistungen ausgegeben wurden – etwa den jährlichen Abtransport der Weihnachtsbäume oder die Annahme von Müll auf dem Recyclinghof. Das soll sich nun ändern: Die Leistungen werden künftig aus der Ökogebühr finanziert. „Die Alternative wäre, jede Leistung einzeln zu bepreisen“, sagt BSR-Sprecherin Sabine Thümler. „Das ist aber völlig unpraktikabel.“ Dann hätte sich zum Beispiel jeder Bürger, der will, dass sein Weihnachtsbaum eingesammelt wird, eine Marke kaufen und diese an den Baum heften müssen. Oder die BSR müsste für das Betreten des Recyclinghofs Eintritt verlangen. Das hätte wahrscheinlich den Effekt, dass mehr Menschen ihren Müll in die Landschaft kippen würden. Die Wertstoffsammlung, Recyclinghöfe, Weihnachtsbaumsammlung und haushaltsnahe Sammlung von Elektrogeräten sollen auch künftig gebührenfrei bleiben. Fernziel ist, die graue Tonne ganz loszuwerden. Mittlerweile werden 45 Prozent des Mülls getrennt erfasst und verwertet, diese Quote soll steigen.

So funktioniert der Müllofen der BSR
Ab nach Ruhleben. Rund 420.000 dunkle Hausmülltonnen werden von der Berliner Stadtreinigung (BSR) regelmäßig geleert.Alle Bilder anzeigen
1 von 8Foto: promo
24.03.2012 21:16Ab nach Ruhleben. Rund 420.000 dunkle Hausmülltonnen werden von der Berliner Stadtreinigung (BSR) regelmäßig geleert.

Während die Grundeigentümerverbände mit der Neuerung einigermaßen einverstanden sind, fanden die Grünen doch Anlass zur Kritik. „Ich sehe keinen Anreiz zu ökologischem Verhalten“, sagt ihre umweltpolitische Sprecherin Silke Gebel. „Eigentlich muss Abfallvermeidung oberstes Ziel sein.“ Gebel verweist auf das Abfallwirtschaftskonzept des Senats von 2011, in dem angestrebt wird, die Biotonne ab 2013 gebührenfrei zu stellen. Das weist Thümler allerdings zurück: „Gebührenfrei können wir die Biotonne nicht machen, sonst würden die Leute alles Mögliche hineinwerfen.“

Laut neuesten Zahlen erzeugt der Berliner weniger Müll als der Durchschnittsdeutsche, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg meldet. Jeder Berliner wirft jährlich 407 Kilogramm Abfall weg, jeder Brandenburger 398 Kilogramm, der Deutsche aber 454 Kilogramm. Insgesamt sind das jährlich 37,2 Millionen Tonnen Müll.

14 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben