Musik im Freien : Stoppt die Smartphone-DJs!

Jeder Idiot macht mit Smartphone auf Open-Air-DJ. Neben der abendlichen Ruhe bleibt dabei auch die handgemachte Musik auf der Strecke. Ein Rant.

von
Lauter geht immer - nicht nur wie hier am Herrentag.
Lauter geht immer - nicht nur wie hier am Herrentag.Foto: David Ebener/dpa

Zum Beispiel neulich bei der Fahrrad-Sternfahrt. Da stauten sich die, die aus dem Süden kamen, zur Mittagszeit vor der noch nicht freigegebenen Einfahrt in den Britzer Tunnel an der Grenzallee. Dann kam ein Wolkenbruch und alle, die irgendwie konnten, retteten sich unter die Autobahnbrücke der A 100. Aber ach, vom Regen in die Disko. Nass wurde man hier zwar nicht, dafür wahnsinnig. Von überall Lärm aus mitgeführten Soundsystemen, für die „Fahrradradio“ eine ungefähr so passende Bezeichnung wäre wie Deeskalationsgenie für Frank Henkel. Man kennt das: sphärische Steigerungsschleifen auf einen immer weiter entrückenden höchsten Ton zu, die dann – Entspannung für alle Beckenböden im Umkreis von 500 Metern – endlich, endlich, endlich in monotones NTS–NTS–NTS stürzen. Was frühmorgens im Club angenehm hochpeitschen mag, kann am Sonntagmittag mit etwas Widerwillen zu Akustikfolter werden.

Blöd, wenn man nicht auf Tret und Tritt von den musikalischen Idealvorstellungen irgendwelcher Möchtegern-Bergheinis penetriert werden möchte. Besonders blöd, wenn man ein schlafendes Kleinkind im Anhänger hat. Müssen jetzt bei jeder Klingel-Demo Ohrenschützer mit? Bitte nicht!

Wie ein hektischer Hirschkäfer

In den guten alten Zeiten hatte alles noch Struktur: Es gab Punks, Skater und Hiphopper, die hatten Boomboxen, aber auch ihre Treffpunkte. Hatte man mal keine Lust darauf, von Samy Deluxe oder Wizo vollgesülzt zu werden, ging man in die andere Park-Ecke, sonderlich mobil waren die Lauten nicht, ihre Lärmgeräte waren ja schwer und groß. Einziges wirkliches Ärgernis waren die Samba-Trommelgruppen. Mit ihrem durchdringend lebensfrohen Synkopen-Geklapper konnten sie ganze Kieze in tiefe Depressionen stürzen. Dafür waren sie verhältnismäßig selten, heute sieht man sie eigentlich nur noch beim Karneval der Kulturen oder auf Gemüseladenrettungsdemos. 30 Leute, denen es Spaß macht, wie ein hektischer Hirschkäfer mit Verstärkeranlage zu klingen, müssen sich ja auch erst mal zusammenfinden.

Die digitale Wende der Alltagsgewohnheiten, an der ich ganz viel ganz toll finde, hat es leider mit sich gebracht, dass mit immer weniger Aufwand immer mehr Lärm erzeugt werden kann. Ein Smartphone und irgend so eine Bluetooth-Wunderbox im Handtaschenformat – schon wissen alle zwischen Jahn-Statue und Hindu-Tempel-Rohbau (für Ost- und Rand-Berliner: Wir befinden uns in der Hasenheide), dass die Leute da mit der rotkarierten Picknickdecke grad voll auf Young Thug oder Rich Homie Quan abgehen. Was sie sonst so für Probleme haben – Miete, Prof, Mitbewohner –, weiß man auch, immerhin können sie sich ja nur brüllend unterhalten.

Wie bitte, ich Scheiß-Spießer-Arschloch soll gefälligst wegziehen? Ey, Alter, Maul, bin ich doch schon vor Jahren. Aber heutzutage kommt die Krachfraktion ja längst bis zu mir nach Britz. Sie nennen es Spontan-Open-Air. Ich nenne es lärmbasierte Schwimmbadruinenschändung. Mit Übergängen, die mich ob ihrer Saumäßigkeit in meinem Kleinstgarten wütend die Fäuste schütteln lassen. (Update 22. Juli 2016: Das Thema hat sich wohl, leider, erst einmal erledigt.)

Ein Stück Musik, von Hand gemacht

Bevor mich hier jetzt alle für einen passiv-aggressiven Jägerzaun halten, muss ich noch ein Geständnis machen: Ich bin ein passiv-aggressiver Jägerzaun, der selbst gerne mal Laut gibt. Man reiche mir eine Ukulele und flöße etwas Alkohol ein, der die Sinne für die Außenwahrnehmung trübt: Da ist die Nachtruhe im näheren Umkreis dann aber auch ganz schnell gelaufen. Mich hält nix auf – außer eben die elektronischen Bässe von nebenan. Die haben noch jeden Klampfen-Klassiker akustisch ausgehöhlt.

Ohne jetzt in reaktionäres „Da lob ich mir ein Stück Musik von Hand gemacht“ (siehe Mey, Reinhard) verfallen zu wollen: Gerade als musikalisch aktiver Mensch finde ich das Missverhältnis von Aufwand und Ertrag der verschiedenen Lärmquellen einfach unfair! Da muss doch was getan werden!!! Ich weiß auch schon, was: Neulich war ich endlich mal wieder auf einer Party, auf der die Polizei irgendwann für Ruhe in den Boxen sorgte. Nach ihrem Abgang flackerte – ich war enthemmt genug – das akustische Lagerfeuer auf. Niemand im Haus hat sich beschwert.

Dieser Text erschien zunächst als Rant in unserer gedruckten Samstagsbeilage Mehr Berlin.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

18 Kommentare

Neuester Kommentar