Berlin : Musikalische Muttersöhnchen

Die Boygroup US5 stellte ihre neue Single „Mama“ vor

-

Kreischende Fans, Mädchen außer Rand und Band – da denkt man, jetzt kommen die Jungs von Tokio Hotel. Mit solch Jubelszenarien wurde am Mittwoch indes eine andere erfolgreiche Tenniegruppe made in Germany empfangen: US5. Die amerikanisch-deutsch-irische Boygroup lebt und arbeitet schon seit Wochen in Berlin – nun stellten die Fünf ihre neue Single „Mama“ in Mitte vor, eine Hymne auf Englisch für die Mütter von Chris, Izzy, Jay, Michael und Richie – und für die Mütter der Fans. Ist ja schließlich bald Muttertag. Da plauderten und scherzten US5 im Restaurant „Shiri I Shiro“ an der Rosa-Luxemburg-Straße, und die Fans zückten derweil Handys und Kameras für Aufnahmen.

Dass die fünf auf MTV und Viva und all den Handy-Klingelton-Hitparaden rauf und runter laufen, haben sie auch ihren Ziehvätern Mike Michaels und Mark Dollar von der Berliner Produktionsfirma Triple M Music zu verdanken. Inzwischen hat sich Popmogul Lou Perlman in Florida der Jungs angenommen, der auch die Backstreet Boys, N’Sync, O-Town und Natural vermarktet. In welchem Berliner Hotel der gebürtige Kölner Chris, der Mainzer Michael, die beiden Amerikaner Izzy und Jay sowie der Ire Richie derzeit in der Stadt leben, gaben sie aber aus verständlichen Gründen nicht bekannt. Sonst könnten sich die Leute dort auch schon mal die Ohren zuhalten. Am 24. Mai wird es beim Konzert in der Columbiahalle laut. kög

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben