Berlin : Mutiger DDR-Experte erhält Preis

Der Publizist und DDR-Experte Karl Wilhelm Fricke erhält den Hohenschönhausen-Preis 2010. Der 1929 in Hoym (Anhalt) geborene Preisträger habe in vorbildlicher Weise zur Aufarbeitung der SED-Diktatur beigetragen, teilte der Förderverein Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen mit. Fricke habe dabei großen Mut gezeigt. Als freier Journalist wurde Fricke 1955 durch die Stasi von West- nach Ost-Berlin entführt, 15 Monate im Untersuchungsgefängnis Hohenschönhausen verhört und in einem Geheimprozess wegen „Kriegs- und Boykotthetze“ zu vier Jahren Zuchthaus verurteilt. Nach seiner Entlassung 1959 arbeitete Fricke als freier Autor und leitender Redakteur beim Deutschlandfunk. Seine Bücher zur politischen Verfolgung in der DDR, die in der Zeit der Entspannungspolitik politisch oft unerwünscht gewesen seien, gelten heute als Standardwerke.

Mit dem Hohenschönhausen-Preis werden Persönlichkeiten gewürdigt, die sich in besonderer Weise um die Aufarbeitung der SED-Diktatur verdient gemacht haben. Der mit 5000 Euro dotierte Preis wird zum zweiten Mal verliehen. Preisträger 2008 war der Schriftsteller Joachim Walther. dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar