Nach Angriff in Straßenbahn in Berlin-Marzahn : Mutmaßlicher Messerstecher gefunden

Einen Monat nach der Veröffentlichung von Bildern eines mutmaßlichen Messerstechers ist ein Verdächtiger ermittelt worden. Der 23-Jährige schweigt zu den Vorwürfen.

von
Unfälle mit Straßenbahnen sind selten, haben aber oft schwerwiegende Folgen. (Symbolbild)
Unfälle mit Straßenbahnen sind selten, haben aber oft schwerwiegende Folgen. (Symbolbild)Foto: dpa

Die Polizei hat einen 23-jährigen mutmaßlichen Messerstecher ermittelt, der im Herbst letzten Jahres einen Mann nach einem Streit in der Straßenbahn schwer verletzt haben soll.

Seit dem 14. Januar war der Mann mit Bildern aus einer Überwachungskamera gesucht worden. "Mehrere Hinweise aus der Bevölkerung", so die Polizei am Dienstag, hätten die Ermittler auf die Spur des Verdächtigen geführt. Der Verdächtige sei vernommen worden, habe sich aber bisher nicht zur Tat geäußert.

Die Ermittler verdächtigen den 23-Jährigen, am 18. Oktober gegen 2.40 Uhr einen 46-Jährigen in der Straßenbahnlinie M5 niedergestochen zu haben. Zuvor hatte es Streit zwischen den Männern gegeben.

Während der Schwerverletzte "stark blutend" an der Haltestelle Rhinstraße/Allee der Kosmonauten ausgestiegen sei, soll der Verdächtige "seelenruhig" bis zur Haltestelle Weißenseer Weg/Landsberger Allee weitergefahren sein, so die Polizei. Das Opfer musste wegen seiner schweren Verletzungen operiert werden.

Autor

16 Kommentare

Neuester Kommentar