Nach Debakel um BER-Eröffnung : Tegel-Anwohner müssen mit mehr Lärm rechnen

Die Fluggesellschaften, allen voran Air Berlin, wollen das Nachtflugverbot in Tegel lockern, Klaus Wowereit entschuldigt sich und eine Doktorarbeit sorgt für Aufregung: Tag drei nach dem Eröffnungsdebakel.

von und
Dank der Eröffnungspleite um den neuen Flughafen BER könnte auf Tegel bald eine noch höhere Belastung zu kommen.
Dank der Eröffnungspleite um den neuen Flughafen BER könnte auf Tegel bald eine noch höhere Belastung zu kommen.Foto: AFP

Auf die Anwohner des Flughafens Tegel kommen nach dem Debakel um die Eröffnung des Flughafens BER möglicherweise neue Belastungen zu. Denn die Fluggesellschaft Air Berlin drängt darauf, das Nachtflugverbot am Flughafen Tegel einzuschränken. Es solle nur noch von Mitternacht bis 5 Uhr gelten – so wie es auch am neuen Flughafen geplant ist. Bisher gilt in Tegel ein Nachtflugverbot zwischen 23 und 6 Uhr. Air Berlin, aber auch andere Fluggesellschaften haben mit einem größeren Angebot ab Juni geplant, und sie müssen nun versuchen, dieses Angebot auch über den Flughafen Tegel abzuwickeln. Air-Berlin-Chef Hartmut Mehdorn schrieb an Flughafenchef Rainer Schwarz: „Schon heute bitten wir Sie dringend zu prüfen, für diese Übergangsphase bei der Verlängerung von Tegel die Öffnungszeiten des Flughafens morgens und abends um je eine Stunde zu verlängern.“ So könne die Drehkreuzstruktur für Umsteigeverbindungen ordnungsgemäß abgewickelt werden, heißt es in dem Brief.

Die Pannen beim BER in Bildern:

Die größten Pannen-Airports der Welt
HeathrowWeitere Bilder anzeigen
1 von 15Foto: dpa
10.05.2012 13:59Bisher dachte man im Zusammenhang mit Flughafenpannen vor allem an das Terminal 5 des Londoner Flughafen Heathrow. Kurz nach der...

Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) sprach in seiner Regierungserklärung am Donnerstag vor dem Abgeordnetenhaus von einem „Desaster“ und bat für die Verschiebung der Flughafeneröffnung um Entschuldigung. Er versprach den unmittelbar Betroffenen wirtschaftliche Schadensbegrenzung „auch jenseits rechtlicher Ansprüche“. Wowereit bestätigte, dass bereits seit längerem klar gewesen sei, dass es Brandschutzprobleme gebe. „Ja, das war bekannt, aber es hat nicht zum K.-o.-Schlag geführt. Die Auffassung war, dass das zu klären ist“, sagte Wowereit in seiner Regierungserklärung. So sei klar gewesen, dass die Entrauchungsanlage nicht voll automatisiert in Betrieb gehen würde, sondern zunächst teilautomatisch. Noch am 20. April sei der Eröffnungstermin 3. Juni im Aufsichtsrat als nicht gefährdet eingestuft worden.

Video
Tegel: Hier landen und starten mindestens bis zum Spätsommer doch noch Flugzeuge.
Kopfschütteln über BER-Debakel

Wowereit blieb bei seiner Darstellung, erst am Montagabend über die Verschiebung informiert worden zu sein. Zu einem „neuen, belastbaren Eröffnungstermin“ wollte sich der Aufsichtsratchef auch vor dem Parlament nicht äußern. Dies werde nächste Woche entschieden. Aber: „Wir müssen ein großes Interesse haben, dass der Hauptstadtflughafen so schnell wie möglich eröffnet wird.“ Der Aufsichtsrat werde sich jedoch nicht an Einzelinteressen orientieren. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hat davor gewarnt, vorschnell einen neuen Termin für die Eröffnung des Berliner Willy-Brandt-Flughafens festzulegen. „Man darf jetzt nicht mit einem neuen Datum rausplatzen, das dann vielleicht wieder nicht klappt“, sagte Ramsauer dem Tagesspiegel. „Das neue Datum muss hieb- und stichfest unterlegt sein mit einem umsetzbaren Projektmanagement. Bevor man das nicht 100-prozentig erreicht hat, braucht man nicht über das Eröffnungsdatum zu sprechen.“

So entsteht der neue Berliner Flughafen:

Das Debakel um den neuen Flughafen in Bildern
Ende August 2012 hatte der Regierende Bürgermeister und Aufsichtsratvorsitzende des BER, Klaus Wowereit, noch die Verantwortung für das Flughafen-Desaster übernommen. Am 24.05.2013 wies er jedoch eine persönliche Verantwortung für die mehrfache Verschiebung des Eröffnungstermins im BER-Untersuchungsausschuss des Abgeordnetenhauses von sich. Doch nun, Mitte Dezember ist sein Comeback als Aufsichtsrat sicher.Weitere Bilder anzeigen
1 von 134Foto: dapd
13.12.2013 10:52Ende August 2012 hatte der Regierende Bürgermeister und Aufsichtsratvorsitzende des BER, Klaus Wowereit, noch die Verantwortung...

Arnold Vaatz, der für Verkehr zuständige CDU-Fraktionsvize im Bundestag forderte weitere Aufklärung. „Wo liegen die Managementfehler und welche Rolle hat der Aufsichtsrat gespielt – diese Fragen müssen dringend geklärt werden“, sagte er dem Tagesspiegel. Diese Fragen wollen auch die Piraten geklärt wissen, weshalb sie eine Offenlegung der Dokumente des Aufsichtsrates fordern, damit transparent nachvollziehbar sei, wer wann was gewusst habe.

Der brandenburgische Landtag wird sich am 21. Mai mit der Verschiebung der Flughafeneröffnung befassen. Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD), der genau wie Wowereit Aufsichtsratsmitglied der Flughafengesellschaft ist, will dann eine Regierungserklärung abgeben.

Unterdessen wurde bekannt, dass der Planungschef von BBI, Manfred Körtgen, neben seiner Tätigkeit als Geschäftsführer an der Universität Kassel promoviert hat. Seine mündliche Prüfung absolvierte er im April 2010. Im selben Monat wurde bekannt, dass der für Oktober 2011 geplante Eröffnungstermin nicht zu halten ist.

Autor

67 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben