Nach dem Feuer in Kleinmachnow : Bushido: „Was habe ich denen getan?“

Auf dem Villengrundstück des Rappers in Kleinmachnow hat es gebrannt. Und Bushido hat auch einen Verdacht, denn offenbar gab es mehrere Vorfälle, wie er berichtet. Hier sind seine Aussagen im Wortlaut.

von
Einsatz in Kleinmachnow. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung im Haus des Musikers.
Einsatz in Kleinmachnow. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung im Haus des Musikers.Foto: dpa

Ein Feuer hat die noch unbewohnte Villa des Rappers Bushido (35) in Kleinmachnow bei Berlin beschädigt - die Polizei geht von Brandstiftung aus. Am Mittwochabend äußerte sich Bushido dann zu den Vorfällen. Seine Aussagen im Wortlaut.

„Durch meine Stellung in der Öffentlichkeit bin ich gewohnt, dass mich Abneigung trifft.“

„Die Menschen, die mir wichtig sind, kennen mich und wissen, wie ich wirklich bin.“

„Es gab ein paar Fehltritte in Kleinmachnow, aber auch Überspitzung der Tatsachen: Bei den gefällten Kiefern, da war der Förster bei mir, das hat sich dann in acht Minuten geklärt.“

„Ich habe Pakete mit Kot aus der Nachbarschaft erhalten, die an mich adressiert waren. Das ist kein Einzelfall, neun von zehn Paketen hängen am Montagmorgen am Bauzaun. Da ist Scheiße drin.“

„Das ist schon traurig.“

„Da sind dann Graffiti an den Wänden auf der Baustelle mit ’Fick dich Bushido’, die Holzfenster wurden kaputt getreten.“

Bushido - Der Gangster-Rapper als Promi-Freund
Im Jahr 2010 begrüßten sich Bushido und Horst Seehofer noch freundschaftlich beim deutschen Filmball. Drei Jahre später distanziert sich der CSU-Chef offenbar von Bushido und behauptet: Er habe sich schon damals das Bild nicht gewünscht. So ergeht es im Jahr 2013 einigen Politikern und Stars: Das frühere "Posen" mit Bushido bringt manche in Erklärungsnot. Was versprachen sie sich von den Auftritten mit Bushido? Ein Rückblick.Weitere Bilder anzeigen
1 von 14Foto: dpa
16.07.2013 18:22Im Jahr 2010 begrüßten sich Bushido und Horst Seehofer noch freundschaftlich beim deutschen Filmball. Drei Jahre später...


„Die Polizei hat mir definitiv gesagt, dass es sich um Brandstiftung handelt. Es hätte kein Kabelbrand sein können, da kein Strom im Haus ist, auch ein Blitzschlag kann ausgeschlossen werden.“

„Das ist für mich schon eine wirklich trauriges Finale in der Kleinmachnower Tragödie.“

„Ich finde da keine Worte mehr für, ich habe normalerweise einen Mund, kann mich mit Worten zur Wehr setzen.“

„Ich will mir nicht ausmalen, was hätte passieren können, wenn ich mit meiner Familie schon dort gelebt hätte.“

„Was habe ich denen getan?“

„Dass sich eine Gemeinde gegen jemanden verbündet, kenne ich nur bei Sexualstraftätern. Das kann ich ja sogar noch fast nachvollziehen, aber irgendwo müssen die auch leben. Was habe ich denn irgendjemandem auf der Welt getan?"

„Ich habe mir wie viele Menschen in Deutschland ein Haus und ein Grundstück gekauft, um dort zu leben, warum darf ich nicht dorthin ziehen, wo ich leben will?“

„Das ist ein hinterhältiger Akt. Wenn die Leute ein Problem mit mir haben, dann sollen sie zu mir kommen, aber nicht mein Haus anzünden.“

„Ich hätte mir das in Kleinmachnow im Leben nicht vorstellen können. Hätten Sie mir vor zwei Jahren gesagt, dass es so kommt, ich hätte Sie als größten Spinner der Zeitgeschichte nach Hause geschickt. Ich hätte nie im Leben geglaubt, dass es solche Ausmaße annimmt.“

„Im Mittelalter hat man Hexen verbrannt. Das hier kommt mir vor wie eine Hexenjagd.“

Dieser Text erschien zuerst in den "Potsdamer Neuesten Nachrichten".

50 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben