Nach der Berlin-Wahl : CDU Reinickendorf nominiert Tobias Dollase als Schulstadtrat

Die CDU einen parteilosen  Kandidaten für das Amt des Schulstadtrats nominiert: Tobias Dollase, Vorsitzender der Sportjugend Berlin.

von
Wer kommt in die Machtzentrale von Reinickendorf: Links das Rathaus, rechts der potentielle CDU-Stadtrat Tobias Dollase.
Wer kommt in die Machtzentrale von Reinickendorf: Links das Rathaus, rechts der potentielle CDU-Stadtrat Tobias Dollase.Foto: Imago, promo

Der CDU-Kreisvorstand Reinickendorf hat am Montag einen parteilosen  Kandidaten für das Amt des Schulstadtrats nominiert: Tobias Dollase, Vorsitzender der Sportjugend Berlin und Vizepräsident Jugend beim Landessportbund-Berlin, soll neuer Bezirksstadtrat von Reinickendorf für Schule, Familie, Jugend und Sport werden.

Der CDU-Kreisvorsitzende Frank Steffel sagte dazu: „Die CDU Reinickendorf setzt die Öffnung der Partei fort. Es ist unser Selbstverständnis, dass bei uns auch Neu-Berliner, Parteilose, ehemalige Mitglieder anderer Parteien und Experten ohne langjährige parteipolitische Erfahrung eine Chance bekommen, um die beste Politik für den Bezirk zu machen. Dieses Erfolgsmodell setzen wir mit Tobias Dollase fort."  Als "jahrelanger Fachmann" der Sport- und Jugendförderung sei der 43-Jährige bestens für die Ressorts Schule, Familie, Jugend und Sport geeignet. Seit 2002 arbeitet er als Justitiar bei der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur in Berlin. Dollase studierte Rechtswissenschaften an der Universität Trier und Magdeburg. "Auch in Zukunft werden wir engagierten Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit geben, politisch mitzuarbeiten", sagte Steffel.

Die bisherige Schulstadträtin Katrin Schultze-Berndt soll das Bau- und Kulturressort übernehmen.

Bei der zurückliegenden Berlin-Wahl wurde die CDU Reinickendorf erneut stärkste Fraktion in der BVV und gewann alle sechs Wahlkreise für das Abgeordnetenhaus. Mit 45 Prozent erreichte sie bei der Bundestagswahl 2013 das beste CDU-Ergebnis in allen Großstädten. 

Im Abgeordnetenhaus sitzen für Reinickendorf Ost und West erneut der Integrationsexperte Burkard Dregger und

Emine Demirbüken-Werner.

Beide kommen ursprünglich nicht aus Berlin. Seit 2011 leitet der langjährige Schulleiter des Tegeler Humboldt-Gymnasiums Hinrich Lühmann die BVV als Vorsteher. Der frühere Vorsitzende der Polizeigewerkschaft, Eberhard Schönberg, arbeitete im Verkehrsausschuss. Beide waren früher Mitglied der SPD. In der neuen BVV sitzt für die CDU der langjährige Bundesvorsitzende der Grauen, Norbert Raeder.

Frank Balzer wird wohl Bezirksbürgermeister in Reinickendorf bleiben. Momentan wird noch offen, wie eine künftige Zählgemeinschaft aussieht: Eine Mehrheit hätte eine CDU-SPD-Zählgemeinschaft im Bezirk, auch eine Zählgemeinschaft mit CDU, Grünen und FDP.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar