Update

Nach Feuer : Riesenrad am Alex dreht sich wieder

Die Fahrt auf dem Riesenrad hatten sie sich anders vorgestellt. Das Gefährt blieb plötzlich stehen und die Gäste mussten teils in 60 Meter Höhe in der Kälte auf Rettung warten.

von und

Einige packte die Angst und sie zitterten auch wegen der Kälte, andere blieben cool und betrachteten Berlin von oben einfach etwas länger: Am Montagabend, kurz vor 18 Uhr, legte ein Kabelbrand in einem Verteilerkasten das weltweit größte transportable Riesenrad auf dem Weihnachtsmarkt am Einkaufszentrum Alexa lahm. Die 42 Gondeln hielten abrupt an, 30 Fahrgäste hingen teils auf der maximalen Höhe von 60 Metern fest. Knapp 15 Minuten mussten sie laut Feuerwehr ausharren, bis der Brand gelöscht war. Unterdessen standen über dem Festplatz Rauchschwaden. Schließlich holte der Betreiber die Gondeln per Handbetrieb zu Boden. Mit Hochdruck wurde das Rad danach repariert. Am Dienstagabend drehte es sich dann wieder.

Ein Defekt in der Schalttafel habe das Feuer verursacht, sagt Miteigentümer Peter Rosenzweig. Als Qualm zu sehen war, seien sogleich benachbarte Schausteller mit Handlöschern zu Hilfe geeilt. „Das war eine angespannte Situation“, erzählt ein Süßwarenverkäufer, der den Rauch direkt in die Bude geweht bekam. Bis die Feuerwehr eintraf, war der Brand schon fast erstickt.

Anschließend schoben Mitarbeiter die unteren Gondeln an und setzten den Koloss so in Bewegung, bis alle Fahrgäste wieder sicher am Boden waren. Laut Rosenzweig kam niemand zu Schaden. Einige der befreiten Passagiere seien „leicht geschockt gewesen“, erinnern sich die Verkäufer von Nachbarständen. „Andere waren überraschend locker drauf.“ Als Entschuldigung bekamen sie Freifahrten. Wie viele allerdings Lust haben, sich bald wieder in eine Gondel zu setzen, das ist die Frage.

Bereits im August 2009 hatte eine Jahrmarkts-Attraktion in Berlin eine spektakuläre Panne. Damals stand das Karussell „Stargate“ auf dem Deutsch-Amerikanischen Volksfest wegen eines Motorschadens plötzlich still. Sechzehn Passagiere hingen teils kopfüber in den Sitzen. Rund 45 Minuten mussten sie in dieser Lage ausharren, bis das Stargate wieder in Gang gesetzt werden konnte. spa/cs

Autor

3 Kommentare

Neuester Kommentar