• Nach Räumung des Hells-Angels-Treffs: Freude in der Residenzstraße: „Endlich kehrt hier Ruhe ein“

Nach Räumung des Hells-Angels-Treffs : Freude in der Residenzstraße: „Endlich kehrt hier Ruhe ein“

Die Residenzstraße in Reinickendorf, hier trafen sich jahrelang Rocker der Hells Angels. Sie prägten die Nachbarschaft, verbreiteten Angst und Lärm. Jetzt wurde das Klubhaus geräumt, zur Freude einiger Anwohner.

von
Kleines Mitbringsel. Die Polizei beschlagnahmte das Inventar des Rockerklubs in der Residenzstraße, darunter auch dieses beeindruckend gut polierte Motorrad. Aber auch Kaffeemaschinen wurden aus dem Gebäude getragen.
Kleines Mitbringsel. Die Polizei beschlagnahmte das Inventar des Rockerklubs in der Residenzstraße, darunter auch dieses...Foto: dapd

Von außen sieht das Haus aus wie eine von vielen nichtssagenden Adressen in der Stadt. Flachdach, dunkle Backsteine, große Fenster. Doch das Haus Nummer 54 ist nicht irgendein Gebäude, es ist das Klubhaus der „Hells Angels Berlin City“, einer Untergruppe der Rockergruppe Hells Angels. Mehrere Jahre lang war das Haus in der Residenzstraße in Reinickendorf der Treffpunkt der Rocker. Hier fuhren sie mit ihren Maschinen die Straße runter, machten Motorradrennen, schüchterten Anwohner ein. Jetzt atmen die Nachbarn auf: Die Senatsinnenverwaltung hat ein Verbot für die Gruppe erlassen. 550 Polizisten durchsuchten seit der Nacht zu Mittwoch 31 Objekte der Rockerbande in Berlin.

An diesem Mittwochmorgen halten drei Lastwagen vor dem Klubhaus, Polizisten tragen Holzbänke, Reifen, Kühlschränke und Kaffeemaschinen hinaus. Daneben steht eine Frau mit Jeansrock und beobachtet das Treiben. Sie ist froh, sagt sie, dass das nun endlich ein Ende hat mit den Rockern im Kiez. Die 60-jährige Krankenpflegerin wohnt in der Hausotterstraße, nur einen Kilometer vom Vereinshaus entfernt. Häufig musste sie hier entlang, die Männer mit den Lederjacken machten ihr Angst. „Da vorbeizugehen, war ziemlich unangenehm.“

Der Kampf gegen die kriminelle Rockerszene
Immer wieder sind Ermittler in den vergangenen Monaten mit Razzien gegen die Rockerszene vorgegangen. Erst im August 2012 hatte die Berliner Polizei mehrere Quartiere der Bandidos durchsucht. Dabei wurden schwere Waffen sicher gestellt, zum Beispiel dieses Sturmgewehr.Weitere Bilder anzeigen
1 von 78Foto: dpa
16.06.2012 17:41Immer wieder sind Ermittler in den vergangenen Monaten mit Razzien gegen die Rockerszene vorgegangen. Erst im August 2012 hatte...

Ein paar Meter weiter strecken zwei Frauen die Köpfe aus dem Fenster eines Nachbarhauses. „Jetzt kehrt endlich Ruhe ein“, sagt die eine. Es sei einfach toll zu sehen, wie die Sachen aus dem Haus gebracht werden, sagt sie, irgendwie erlösend. Die Frauen wollen ihre Namen lieber nicht nennen, sie haben noch immer Angst. Seit sechs Jahren wohnen sie in direkter Nachbarschaft zu den Hells Angels. Sechs Jahre, in denen sich die 40 und 36 Jahre alten Frauen oft geärgert haben. „Am schlimmsten waren die Motorräder“, erzählt die 40-Jährige. „Damit sind die sogar über Bürgersteige gefahren.“ Oft habe sie Angst gehabt um ihre Kinder, erzählt die andere Nachbarin. Ihre vierjährige Tochter könne nachts nicht mehr schlafen, sei vom Lärm traumatisiert. Gesagt haben die Frauen nichts, sie trauten sich nicht. „Aber jetzt machen wir erstmal ein Straßenfest“, scherzen sie.

Bildergalerie: Die Rockerszene in Deutschland



Autor

16 Kommentare

Neuester Kommentar