• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Nach Sodexo-Skandal : Eltern fordern: Schulen sollen selber kochen

16.10.2012 00:00 Uhrvon
Schmeckt’s? Nach der Magen-Darm-Infektion, die durch virenbelastete Lebensmittel des Caterers Sodexo ausgelöst wurde, sind viele Eltern verunsichert und fordern, dass über die Qualität des Schulessens nachgedacht wird. Foto: Kitty Kleist-HeinrichBild vergrößern
Schmeckt’s? Nach der Magen-Darm-Infektion, die durch virenbelastete Lebensmittel des Caterers Sodexo ausgelöst wurde, sind viele Eltern verunsichert und fordern, dass über die...

Gerade erst stellte eine Studie fest: Bei den Preisen kann das Schulessen nicht gut sein. Der Skandal um verseuchte Verpflegung scheint das zu bestätigen. Jetzt reicht es vielen Eltern - sie wollen Schulküchen

Nach dem Skandal um verseuchtes Schulessen ist der Schulbetrieb am Montag wieder angelaufen. Aber einfach zur Tagesordnung übergehen – das können und wollen Berlins Eltern jetzt nicht. Landeselternsprecher Günter Peiritsch sagte: „Es ist deutlich zu spüren, dass die Diskussion in den Schulen angekommen ist.“ Und das sei überfällig, denn was im Unterricht über gesunde Ernährung vermittelt werde, das werde in der Schulmensa Lügen gestraft.

„Es werden in Berlin fortlaufend Schulküchen abgebaut“, kritisierte Peiritsch. „Das muss gestoppt werden.“ Stattdessen sollte gesunde Ernährung stärker in den Mittelpunkt gestellt werden. Es reiche nicht, wenn ab und an ein Fernsehkoch zum Schaukochen vorbeikomme.

Peiritsch will sich auch im Bundeselternrat dafür einsetzen, dass der Bund dem Land dafür mit Geld zur Seite stehen müsse.

Nach Angaben der Bundesregierung betrügen die Folgekosten falscher Ernährung allein in Deutschland jährlich 70 Milliarden Euro, sagte Peiritsch. Ein Bruchteil davon würde reichen, um alle Schulen mit eigenen Küchen auszustatten. In der Tat hatte die Bundesregierung im Jahr 2007 dem Übergewicht, auch und besonders bei Kindern, den Kampf angesagt, und beschlossen, „die Vermittlung von Wissen über Ernährung und Bewegung möglichst früh zu beginnen und lebenslang fortzusetzen“. In diesem Zusammenhang bezifferte sie die Kosten ernährungsbedingter Krankheiten jährlich auf 70 Milliarden Euro. Die volkswirtschaftlichen Kosten durch vermehrte Krankheitstage und verringerte Leistungsfähigkeit nicht eingerechnet.

Der Zusammenhang zwischen Kostendruck und Qualität ist auch in Berlin unübersehbar: Erst im September war eine Studie zur Qualität des Berliner Schulessens veröffentlicht worden, deren Ergebnis lautete, das Essen sei zu billig, um gut zu sein. Im Schnitt kostet ein Schulessen 1,97 Euro, da ist die Großcaterer-Lösung vielfach die einzig mögliche. Das Ergebnis – verseuchte Tiefkühl-Erdbeeren aus China statt heimischer Äpfel und Pflaumen – bringt auch die Grünen in Rage. Ihr Bildungspolitiker Özcan Mutlu unterstützte Peiritsch in seinem Vorstoß. „Man sollte überall, wo es geht, wieder Schulküchen einrichten. Das ist auch gut für die regionale Landwirtschaft und die CO2-Bilanz“, so Mutlu. Er kritisierte auch, dass es Eltern unmöglich gemacht werde, freiwillig mehr zu zahlen und dafür an ihrer Schule den Caterer selbst auszusuchen. Stattdessen müsse jeder Bezirk das Schulessen europaweit ausschreiben. Der Senat sei jetzt in der Pflicht, aus der Studie Schlüsse zu ziehen.

Dort wird angeblich auch schon „mit Hochdruck“ an einem Qualitätskonzept gearbeitet. „Wir wollen so schnell wie möglich einen Drei-Stufen-Plan vorlegen“, sagte die Sprecherin der Bildungsverwaltung, Beate Stoffers. So solle schon bei Vertragsabschluss die Qualität durch entsprechende Bedingungen gesichert werden. Die Caterer sollten möglichst zur Einhaltung von Qualitätsstandards verpflichtet und dies dann auch kontrolliert werden. Wann man mit dem Konzept rechnen könne, sei unklar. Sicherlich könnte auch zum Ergebnis gehören, dass das Essen teurer werden müsse.

Die Zahl der Schulküchen zu erhöhen, hält die CDU für einen unrealistischen Plan. „Wir schieben bei der Schulsanierung einen dreistelligen Millionenbetrag vor uns her“, sagte die CDU-Bildungspolitikerin Hildegard Bentele. „An vielen Schulen fehlen funktionierende Toiletten und dichte Fenster, der Sanierungsstau ist so riesig – einen Spielraum für neue Küchen sehe ich da gar nicht.“ Die Kinder seien ja versorgt durch die Caterer. Mehr Transparenz und Qualität beim Schulessen seien zwar wünschenswert, aber die Prioritäten lägen derzeit woanders. Fatina Keilani

Sie wollen wissen, was in Berlin läuft? Gönnen Sie sich an jedem Werktag 5 Minuten Lesespaß! Geben Sie hier einfach Ihre E-Mail-Adresse an, um den Newsletter ab morgen zu erhalten.

  • Berlin to go: täglicher Newsletter
  • morgens um 6 Uhr auf Ihr Handy
  • von Chefredakteur Lorenz Maroldt
weitere Newsletter bestellen Mit freundlicher Unterstüzung von Babbel
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Pankow-Blog

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.
Zum Pankow-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog

Umfrage

Kirche und Senat planen Neubauten auf Friedhöfen. Sind Sie dafür?

Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...