Nach Überfressung mit Kraftfutter : "Newtopia"-Kuh Clyde geht es wieder gut

Unachtsame Bewohner der TV-Projekts "Newtopia" hatten eine Futtertonne offen gelassen. Clyde hatte sich daraufhin überfressen und musste in einer Klinik behandelt werden.

Es schmeckt Clyde wieder: Die "Newtopia"-Kuh knabbert zufrieden am Heu.
Es schmeckt Clyde wieder: Die "Newtopia"-Kuh knabbert zufrieden am Heu.Foto: SAT.1/Andre Kowalski/dpa

Für Kuh Clyde aus dem TV-Projekt „Newtopia“ hat das kürzliche Überfressen nach Sat.1-Angaben keine gesundheitlichen Folgen gehabt. „Der Kuh geht es wieder sehr gut“, teilte der Privatsender am Montag auf Anfrage mit. Sie habe alles „sehr gut“ überstanden.

Clyde hatte vor mehr als zwei Wochen zu viel Kraftfutter gefressen, weil Bewohner des TV-Projekts eine Tonne nicht geschlossen hatten. Das Tier war zeitweise in einer Klinik für Klauentiere und wurde danach wieder auf das „Newtopia“-Gelände gebracht.

Bei dem seit Februar laufenden TV-Projekt, das zunächst auf ein Jahr angelegt ist, lebt eine Gruppe abgeschirmt im brandenburgischen Königs Wusterhausen mit Kühen und Hühnern zusammen und baut eine neue Welt nach eigenen Regeln auf. Werktags wird ein Mitschnitt gezeigt, der als Soap angelegt ist. (dpa)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben