Nachfolgerin von Heinz Buschkowsky in Neukölln : Franziska Giffey: Die Überfliegerin

Eine steile Karriere liegt schon jetzt hinter der 36-jährigen Franziska Giffey. Ihren Master und ihre Promotion hat die Bildungsstadträtin nebenbei gemacht.

von
Franziska Giffey, 37, war Bildungsstadträtin in Neukölln, bevor sie Bürgermeisterin wurde.
Franziska Giffey, 37, war Bildungsstadträtin in Neukölln, bevor sie Bürgermeisterin wurde.Foto: Thilo Rückeis

Wenn alles nach Plan geht, ist das nächste Neuköllner Bezirksoberhaupt eine Frau: Bildungsstadträtin Franziska Giffey steht schon lange als Nachfolgerin von Heinz Buschkowsky fest. Die SPD hat sich nie die Mühe gemacht, entsprechende Vorhersagen, die seit langem kursierten, zu bestreiten – zu unangefochten ist ihre Kreisvorsitzende, die seit 2002 gut mit Buschkowsky zusammengearbeitet hat – zunächst als Europabeauftragte und seit 2010 als Bildungsstadträtin.


"Er war mein Mentor"

Buschkowsky hat eine glückliche Hand bewiesen, als er die damals noch parteilose 24-jährige Diplom-Verwaltungswirtin in sein Bezirksamt holte. „Heinz Buschkowsky war mein Ratgeber und mein Mentor. Ich habe unglaublich viel von ihm gelernt“, sagte sie am Mittwoch. Über ihre hervorragenden Aussichten auf seine Nachfolge wollte sie nicht so gern reden: „Heute ist der Tag, an dem die Arbeit Heinz Buschkowskys gewürdigt werden muss.“ Über diese Lebensleistung dürfe man „nicht so leicht hinweggehen“.


Seinen Rückzug hatte der 66-Jährige kurz davor mit seiner 80-Stunden-Woche begründet. Davon ist seine potentielle Nachfolgerin schon jetzt nicht weit entfernt: „Meine Wochen sehen nicht viel anders aus: zwölf Stunden von Montag bis Freitag und dann noch Wochenendtermine“, rechnet sie vor. Zudem hat sie – zusammen mit ihrem Mann – noch ein kleines Kind zu versorgen: Ihr Sohn kommt im Sommer zur Schule. Die Familie wohnt in Friedrichshain.

Keine Angst vor Widerrede

Zweifel daran, dass sie der neuen Aufgabe nicht gewachsen sein könnte, hat kaum einer, der Giffey als Bildungsstadträtin erlebt hat. Anders als viele ihrer Amtskollegen ist sie präsent für die Schulen, die sich entsprechend ernst genommen fühlen. Beschwerden sind nicht zu hören. Im Gegenteil: Wer Schulleiter auf die Arbeit ihrer Stadträtin anspricht, bekommt sehr positive Reaktionen. Das allein grenzt schon an ein Wunder.

Wegen der Roma fuhr sie nach Rumänien

So kann nur jemand agieren, der schnell denkt und extrem strukturiert vorgeht. Da wird nichts einfach aufgeschoben. Dazu passt, dass sie während ihrer Zeit als Europabeauftragte auch noch ihren Master machte, promovierte und als Referentin unterwegs war. Sie geht die Dinge an – zuletzt den verstärkten Roma-Zuzug: Da fuhr sie kurzerhand nach Rumänien, um sich über die Lage der Roma zu informieren. Zudem hat sie den Mut, auch mal gegen ihre Genossen auf Landes- oder Senatsebene zu argumentieren. Auch da ist sie nahe bei Buschkowsky, der sich gern mit der Parteispitze anlegt. Wenn Giffey eine andere Meinung als ihre Parteifreundin, Bildungssenatorin Sandra Scheeres, hat, hält sie damit nie lange hinter dem Berg. Das war etwa beim Thema Früheinschulung der Fall: Giffey war dagegen, nachdem sie entsprechende Hilferufe aus ihren Neuköllner Schulen gehört hatte.


Das Bildungsressort muss jetzt jemand anders übernehmen

Als Bürgermeisterin wird sie das Amt allerdings abgeben und stattdessen die Bereiche Finanzen und Wirtschaft übernehmen. Auch in diesem Punkt folgt sie dem Vorbild ihres Ziehvaters.
Aber alles der Reihe nach. Erstmal muss sie als Kreisvorsitzende den Übergang organisieren. Noch am Dienstagabend hat sie den geschäftsführenden Kreisvorstand zusammengerufen, um „das Verfahren zu besprechen“. Der geschäftsführende Kreisvorstand der SPD Neukölln hat in der Sondersitzung entschieden, dem Kreisvorstand in seiner Sitzung am 9. Februar 2015 vorzuschlagen, Dr. Franziska Giffey, jetzt also noch Neuköllner Bezirksstadträtin für Bildung, Schule, Kultur und Sport und SPD-Kreisvorsitzende, als Nachfolgerin von Heinz Buschkowsky für die Kreisdelegiertenversammlung zu nominieren. Daran, dass sie tatsächlich kandidieren wird, geht also kein Weg vorbei für die 36-Jährige, deren Wurzeln in einem Dorf bei Fürstenwalde liegen.

So würdigt Giffey Buschkowsky

Und so zollte die SPD Neukölln am Dienstag "Respekt und Anerkennung für Heinz Buschkowsky", der als langjähriger Bezirksbürgermeister nun dem Regierenden Bürgermeister von Berlin aus gesundheitlichen Gründen seinen Antrag auf Pensionierung zum 31. März 2015 überbracht hat: " Die Neuköllner SPD-Kreisvorsitzende Dr. Franziska Giffey dazu:,Dies ist eine Zäsur innerhalb der Neuköllner Sozialdemokratie. Heinz Buschkowsky hat in seiner jahrzehntelangen Tätigkeit als Kommunalpolitiker und vor allem als Bezirksbürgermeister seit 2001 die Entwicklung des Bezirks Neukölln maßgeblich geprägt. Sein unermüdliches Engagement für einen Abbau der Defizite in der Integrationspolitik und eine gute Ausbildung von Kindern und Jugendlichen, seine klaren Worte und seine Bodenhaftung bei den Menschen haben weit über die Grenzen des Bezirks Neukölln hinaus dazu beigetragen, dass gesellschafts- und integrationspolitische Fragen neu debattiert wurden. Neukölln ist neben allen Problemen durch ihn auch zu einem Symbol für innovative, pragmatische und modellhafte Lösungsansätze im Umgang mit den Herausforderungen einer von Vielfalt geprägten Großstadt geworden. Dafür ist ihm die Neuköllner SPD zu großem Dank verpflichtet.'"

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

14 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben