NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Bushido wehrt sich gegen Strafe

wegen Beleidigung

Rap-Musiker Bushido hat Einspruch gegen einen Strafbefehl von 18 000 Euro eingelegt und einen Prozess erzwungen. Am Freitag wird der 31-Jährige im Amtsgericht Tiergarten erwartet. Hintergrund sind mehrere Beleidigungen. So soll Bushido im März 2009 bei einer Verkehrskontrolle in Kreuzberg zwei Polizisten als „Hampelmann“ und „Affe“ bezeichnet haben. Etwa drei Monate später soll er am Rande des „transgenialen CSD“ verbal ausgeteilt haben. Als es zu einem Streit zwischen ihm und Teilnehmern der Alternativveranstaltung zum Christopher Street Day kam, beschimpfte er angeblich eine Frau und einen Mann. Der Richter verhängte per Strafbefehl eine Gesamtgeldstrafe von 60 Tagessätzen zu je 300 Euro, die Bushido aber nicht akzeptierte. K.G.

Nebelkrähen griffen Passanten

und Radfahrer an

In der Karl-Liebknecht-Straße in Mitte haben Nebelkrähen am Dienstagabend wieder Menschen angegriffen. Wie die Polizei bestätigte, attackierten die Tiere, die um diese Zeit Junge haben, mehrere Passanten. Ein Radfahrer wurde verletzt, sagte ein Polizeisprecher. Er habe eine Kopfplatzwunde erlitten. Die Polizei hat das betroffene Areal abgesperrt. Auch in den letzten Jahren waren aus mehreren Bezirken Angriffe von Krähen auf Menschen gemeldet worden – immer im Mai. das

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben