NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Polizei sucht mit Fotos

nach mutmaßlichen Schlägern



Nach einem vermutlich rassistischen Übergriff auf einen Tunesier am 23. Mai dieses Jahres sucht die Polizei mit Fotos nach den mutmaßlichen Tätern. Auf die Bilder waren die Ermittler aufgrund von Zeugenaussagen im Internet gestoßen, erklärte die Polizei. Auf den Aufnahmen sind drei junge Männer auf einer Party in einer Disko in Prenzlauer Berg zu sehen. Der 25-jährige Tunesier war nach einem Besuch der Kulturbrauerei in der Knaackstraße attackiert worden. Als sich das Opfer nach Polizeiangaben wehrte, schlug einer der Männer mit einer Holzlatte auf ihn ein, während ein zweiter den Mann festhielt. Schließlich sei der Tunesier sogar von sechs Männern geschlagen und getreten worden. Dabei sei er auch mit einer schweren Holzlatte angegriffen worden. Die Männer ließen erst von ihrem Opfer ab, als offenbar ihnen bekannte Frauen „Hört auf!“ riefen. Nach dem fliehenden Opfer warfen die Täter noch Flaschen und einen Stein. Die Polizei sucht nach Zeugen, die die abgebildeten Männer kennen. Hinweise nimmt der polizeiliche Staatsschutz unter den Telefonnummern 4664-953 138 oder 4664- 953 100 sowie jede Polizeidienststelle entgegen. hah

Neue BVG-Software: Fahrscheine mit Winterzeit und kaputte Infotafeln

Die Berliner Verkehrsbetriebe haben in der Nacht zu Dienstag das Softwaresystem in Bussen und Straßenbahnen umgestellt. Das klappte nicht ganz reibungslos. Viele der mehr als 1200 elektronischen Informationstafeln an den Haltestellen fielen aus, manche waren erst am Nachmittag wieder in Betrieb. In einigen der 1400 Busse bedruckten die Ticketcomputer Fahrkarten mit der Winterzeit. Man habe sofort Kontrolleure, VBB und S-Bahn informiert, um Kulanz walten zu lassen, sagte BVG-Sprecherin Petra Reetz. Die Computer in den betroffenen Bussen mussten umprogrammiert werden. Bis zum Abend wollte die BVG alles wieder im Griff haben. Einfluss auf den Fahrbetrieb hätten die Probleme mit Software nicht, betonte das Unternehmen. Dieser sei selbst bei einem kompletten Zusammenbruch des Systems nicht gefährdet. Bereits vor zwei Wochen waren die Computer bei der U-Bahn mit der neuen Software versehen worden. Das neue Programm verknüpft die Steuerung von Fahrplänen und Einsatzzeiten der Mitarbeiter sowie die Ortung einzelner Fahrzeuge. spa

0 Kommentare

Neuester Kommentar