NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Luftfahrtausstellung bleibt

in Berlin-Brandenburg



Die ILA bleibt zu Hause: Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung soll nach monatelangem Poker nun doch in Berlin-Brandenburg bleiben – und nicht an Leipzig-Halle vergeben werden. Das erfuhr der Tagesspiegel aus dem Umfeld des Bundesverbandes der Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI). Die Entscheidung sei „durch“, hieß es. Der Zu- schlag soll voraussichtlich an diesem Freitag offiziell verkündet werden. Eigentlich hatte der BDLI schon am Montag bekannt geben wollen, ob die Messe künftig im brandenburgischen Selchow – wegen des BBI-Baus in Schönefeld ist ein neuer Standort nötig – oder in Leipzig-Halle präsentiert wird. Die Entscheidung war überraschend vertagt worden. thm

Überfall auf Tunesier:

Tatverdächtige wieder frei

Nach dem fremdenfeindlichen Überfall auf einen Tunesier in Prenzlauer Berg sind die beiden 20-jährigen Tatverdächtigen wieder auf freiem Fuß. Die Indizien seien nicht ausreichend, sagte ein Polizeisprecher. Es stehe offenbar Aussage gegen Aussage. Den Männern war vorgeworfen worden, am 23. Mai in der Kulturbrauerei einen 25-jährigen Tunesier fremdenfeindlich beleidigt und dann attackiert zu haben. Als sich das Opfer wehrte, soll einer der Männer mit einer Holzlatte zugeschlagen haben. Laut Polizei waren die Männer tatsächlich an dem Vorfall beteiligt, schildern ihn aber anders. Nun hoffen die Ermittler auf die Aussagen von Zeugen, die eine der Versionen bestätigen können. ddp

Betrunkener schlägt Fahrer –

weil er auf die S-Bahn wütend ist

Weil seine S-Bahn nicht weiterfuhr, hat ein offenbar angetrunkener Rentner den Zugführer gewürgt. Der 68-jährige Mann wurde lautstark wütend, als die S-Bahn, in der er saß, ordnungsgemäß um 1.15 Uhr am Mittwochmorgen auf dem Bahnhof Westkreuz endete. Nach Angaben der Bundespolizei begann der Rentner zunächst mit dem 48-jährigen Fahrer zu diskutieren, griff ihn dann an und würgte ihn schließlich. Bundespolizisten nahmen den Mann vorläufig fest.hah

Todesursache von 14-Jähriger

weiterhin unklar

Auch fast zwei Wochen nach dem Tod einer 14-jährigen Schülerin gibt es keinen Hinweis auf die Todesursache. Wie berichtet, war die Gymnasiastin nicht aufgrund einer Alkoholvergiftung gestorben, obwohl die Berlinerin nach einer Party mit Freunden in Kleinmachnow sehr betrunken gewesen sein soll. hah

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben