NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Brandenburg blockiert

den Mauerweg

Wer auf dem Mauerradweg an der südlichen Stadtgrenze radelt, wird wohl für alle Zeiten den lästigen Umweg über Lichtenrader Kopfsteinpflasterstraßen nehmen müssen. Die Potsdamer Landesregierung hat entschieden, „dass sich eine Unterquerung der Bahn an dieser Stelle nicht lohnt“, wie Steffen Streu, Sprecher von Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (Linke), sagte. Der Weg sei „insgesamt nicht so gut ausgebaut“, dass er in den touristischen Radwegeplan des Landes aufgenommen werde. Zudem gebe es alternative Bahnquerungen weiter nördlich und südlich, und als Daseinsvorsorge sei der Weg nicht notwendig. obs

Pro & Contra: Große Mehrheit

will am Schlossbau festhalten

Trotz der Sparzwänge der Bundesregierung und einer möglichen Verschiebung des Baubeginns für das Humboldt-Forum steht eine große Mehrheit zum Schloss: Bei unserem Pro & Contra vom Wochenende sprachen sich 82,9 Prozent der Anrufer dagegen aus, die Schlosspläne endgültig zu begraben. 17,1 Prozent der Teilnehmer waren dafür, auf das rund 550 Millionen Euro teure Bauprojekt in Mitte ganz zu verzichten. Tsp

S-Bahn schickt Bundespolizisten

in der S 5 auf Streife

Die S-Bahn lässt in den Zügen der S 5 zwischen Ostkreuz und Strausberg Nord zurzeit abends und nachts sowohl eigene Sicherheitsleute als auch Bundespolizisten mitfahren. Nach Auskunft der Bahn gehört die Aktion zu einem Forschungsprojekt der Technischen Universität. Dabei soll herausgefunden werden, wie sich die subjektive Sicherheit in Bussen und Bahnen steigern lässt. Dazu sollen auch Fahrgäste befragt werden. Das TU-Projekt wird vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert und vom Verkehrsverbund VBB unterstützt. Anhand der Forschungsergebnisse soll über künftige Investitionen in die Sicherheit der S-Bahn entschieden werden. obs

Fanfeiern brachten Verkehr

zum Erliegen

Die Freudenfeiern nach dem Deutschlandsieg bei der Fußball-WM haben Sonntagabend den Verkehr nicht nur am Kurfürstendamm zum Erliegen gebracht. Auch in Prenzlauer Berg blockierten hunderte Feiernde und teils stark alkoholisierte Fans nach einem Public Viewing in der Kulturbrauerei zwei Stunden lang die Kreuzung Schönhauser Allee Ecke Danziger Straße. Laut BVG-Sprecherin Petra Reetz konnten insgesamt 15 Busse ihren Fahrplan nicht einhalten, auch der Tramverkehr war gestört. Einige Fahrer hätten von Rauchbomben berichtet, die in die Busse geworfen worden seien. Ein Bus musste aus dem Verkehr gezogen werden, nachdem zehn Personen das Dach erklommen und beschädigt hatten. Ein Polizeisprecher kündigte an, man werde die Menschenmengen während der WM nicht auflösen, solange alles friedlich bleibe. Reetz appellierte aber an die Polizei, die Fanströme beim nächsten Deutschlandspiel von der Kulturbrauerei etwa zum U-Bahnhof Senefelderplatz zu leiten. sny

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben