NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Beeskow wehrt sich gegen Erkundung von CO2-Speichern



Beeskow - Die Stadt Beeskow wehrt sich jetzt auch juristisch gegen die Erkundung von unterirdischen Kohlendioxid-Speichern in der Region. Es sei Widerspruch gegen die Erlaubnis durch das Landesamt für Bergbau, Geologie und Rohstoffe (LBGR) eingelegt worden, teilte Bürgermeister Frank Steffen (SPD) mit. Der Energiekonzern Vattenfall erprobt in Brandenburg die sogenannte CCS-Technologie zur Abscheidung und unterirdischen Speicherung von CO2. Dagegen protestieren mehrere Bürgerinitiativen und Gemeinden. Hintergrund seien fehlende gesetzliche Grundlagen zur unterirdischen CO2-Speicherung, da die Bundesregierung noch immer kein CCS-Gesetz vorgelegt habe.ddp

Verein beschäftigt sich nicht mehr mit NS-Vergangenheit Strittmatters

Spremberg – Der Erwin-Strittmatter-Verein hat die Aufarbeitung der NS-Vergangenheit des Schriftstellers für beendet erklärt. Es lägen keine neuen Erkenntnisse vor, die ausgewertet werden müssten. Strittmatter war 2008 durch Vorwürfe des Literaturkritikers Werner Liersch über eine angebliche SS-Mitgliedschaft ins Zwielicht geraten. ddp

16-Jährige fliehen vor Polizei

und springen von Schilderbrücke

Wollin - Mehrere Knochenbrüche hat sich am Wochenende ein Jugendlicher aus dem Kreis Potsdam-Mittelmark auf der Flucht vor der Polizei zugezogen. Der 16-Jährige war nach Polizeiangaben mit einem gleichaltrigen Freund an der Autobahn A 2 bei Wollin auf eine mehr als drei Meter hohe Schilderbrücke geklettert. Ein Zeuge alarmierte die Polizei. Als die Beamten eintrafen, sprang ein Jugendlicher von der Brücke in den Straßengraben und flüchtete über einen Wildschutzzaun. Der zweite Jugendliche balancierte in Richtung der Mittelleitplanke und sprang auf den Mittelstreifen. Dabei verletzte er sich schwer. In einer Klinik wurden später mehrere Knochenbrüche und Kopfverletzungen festgestellt. An der Schilderbrücke fanden die Polizisten Farbschmierereien und in den Rucksäcken der Jugendlichen Spraydosen sowie den Ausweis des geflüchteten Jugendlichen. Ermittlungen bei seinen Kontaktadressen verliefen zunächst negativ. Erst am nächsten Tag meldete der Vater, dass sein Sohn jetzt zu Hause sei. ddp

0 Kommentare

Neuester Kommentar