NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Kinderdealer sollen

zur Alterskontrolle

Bei den zwei minderjährigen Dealern, die in den vergangen Tagen für Schlagzeilen gesorgt haben, soll nun medizinisch das tatsächliche Alter ermittelt werden. Das Amtsgericht Tiergarten gab im Fall des angeblich 13-Jährigen einem entsprechenden Antrag der Staatsanwaltschaft statt. Auch für den Elfjährigen sei die Untersuchung bereits beantragt, teilte die Polizei am Montag mit. Röntgenbilder der linken Hand des Jungen sollen Aufschluss darüber geben, ob er tatsächlich noch jünger als 14 und somit strafunmündig ist. Er war in der letzten Woche mehrfach mit Heroin erwischt worden und musste wegen seines geringen Alters wieder laufen gelassen werden. Nun erhält er eine Vorladung, die an seinen letzten bekannten Wohnort gesandt wird. Beide Jungen gelten aber seit Tagen als vermisst. sny

Marmorhaus am Ku’’damm

für 40 Millionen Euro verkauft

Der Immobilienmarkt am Kurfürstendamm bleibt in Bewegung. Für mehr als 40 Millionen Euro hat die Aachener Grundvermögen Kapitalanlagegesellschaft mit Sitz in Köln jetzt das Marmorhaus gekauft, das 2001 von einer irischen Investmentgesellschaft mit Sitz in Luxemburg erworben worden war. Gleichzeitig habe das Modeunternehmen Zara seinen Mietvertrag im Marmorhaus bis 2018 verlängert, teilte der Immobilienmakler Lührmann mit. Das Gebäude mit der Marmorfassade war 1912 als Filmtheater gebaut worden. Nach einem Umbau 1975 und einer aufwändigen Renovierung 1997/98 gab man den Kinobetrieb Ende 2000 auf. Erst vor wenigen Wochen hatte auch das Haus Cumberland am Kurfürstendamm neue Eigentümer erhalten. kt

Pro und Contra: Parken soll nicht teurer werden

Drei Euro pro Stunde zahlen Autofahrer, die ihren Wagen im Zentrum abstellen. Am 1. Oktober beginnt der Bezirk Pankow mit der Parkraumbewirtschaftung. Der EU-Abgeordnete Michael Cramer (Grüne) findet die Preise fürs Parken noch immer zu niedrig. Doch die Mehrzahl der Pro-und-Contra-Teilnehmer vom Wochenende (69 Prozent) hat sich gegen eine Erhöhung der Parkgebühren ausgesprochen, nur 31 Prozent waren dafür. Tsp

Mann schmiss Drogen

zum Fenster raus

Ein 34-Jähriger hat am Sonntagvormittag rund ein halbes Kilo Amphetamin in einer Plastikdose aus dem Fenster geworfen, als die Polizei anrückte. Die Beamten waren eigentlich wegen eines Haftbefehls gegen einen 25-jährigen Tatverdächtigen zu der Wohnung in Marzahn gefahren. Mit Hilfe eines Drogenspürhundes stellte die Polizei bei der Durchsuchung der Wohnung weiteres Rauschgift, eine elektronische Feinwaage sowie den mutmaßlichen Handelserlös sicher. Der mit Haftbefehl gesuchte 25-Jährige befand sich zu dieser Zeit nicht in der Wohnung. Dafür wurde nun aber der 38-Jährige festgenommen. sny

0 Kommentare

Neuester Kommentar