NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Vermisste Polin wieder aufgetaucht

Eine 30-jährige, seit der Nacht zu Montag vermisste Polin ist gestern Nachmittag weitgehend unversehrt am S-Bahnhof Gesundbrunnen aufgefunden worden. Sie hatte nachts zweimal die Notrufnummer 110 angerufen und damit eine größere Suchaktion, auch mit Hubschrauber, ausgelöst. Laut Polizei spürten die Beamten die Frau gegen 14.30 Uhr auf. Hintergrund ihres Hilfeersuchens sei ein Streit mit ihrem Lebenspartner gewesen. Mit dem aber wurde sie beim gemeinsamen Zechen angetroffen. Nach der Frau war im Naturschutzgebiet „Karower Teiche“ gesucht worden, dort hatte man ihr Handy geortet. Am Telefon hatte sie im gebrochenen Deutsch gesagt, dass sie gegen ihren Willen in einem Zelt festgehalten werde, ohne den Ort zu nennen. Ste./ddp

Würgeschlange auf dem Balkon

Eine rund zwei Meter lange Würgeschlange hat am Montag zu einem Polizeieinsatz in Alt-Treptow geführt. Besorgte Nachbarn hatten die Boa constrictor auf einem Balkon im ersten Stock eines Wohnhauses in der Karl-Kunger-Straße entdeckt. Obwohl der Halter des Tieres kurz nach der Polizei in der Wohnung erschien, wurde die Schlange mitgenommen. Den Angaben zufolge war sie nicht artgerecht untergebracht. ddp

Mann auf S-Bahn-Gleis gestoßen

Ein 25 Jahre alter Berliner ist am Sonnabend am Bahnhof Ostkreuz auf die Gleise der S-Bahn gestoßen und leicht verletzt worden. Der Mann sei mit einem 30-Jährigen aus unbekannter Ursache in Streit geraten und von diesem in das Gleisbett gestoßen worden, teilte die Bundespolizei am Montag mit. Zeugen halfen dem Mann auf den Bahnsteig. Der mutmaßliche, alkoholisierte Täter wurde von Polizisten auf dem Nachbargleis festgenommen. ddp

Ägypter beleidigt und geschlagen

Ein Ägypter ist in Neukölln rassistisch beleidigt und geschlagen worden. Ein Unbekannter griff den 41-Jährigen am Sonntagnachmittag auf dem U-Bahnhof Hermannplatz plötzlich mit einem Schlagstock an, wie die Polizei gestern mitteilte. Zugleich wurde der Ausländer mit einem Messer bedroht und mit rassistischen Parolen beleidigt. Der Ägypter konnte weitere Schläge abwehren. Anschließend flüchtete der Angreifer. ddp

Weiter zwei Fahrpreise nach Stettin

Bahnfahrten nach Stettin bleiben im Internet der Deutschen Bahn ein teurer Spaß. Wer sich im Netz einen Fahrschein kauft, muss dort, wie berichtet, fast drei Mal so viel wie beim Kauf eines Tickets vom Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) zahlen, dessen Preis seit 1. August sogar um 40 Prozent gesenkt worden ist. Das Internet basiere auf dem Auslandstarif, sagte ein Sprecher. Einzelfahrscheine des VBB würden dort nicht angeboten. Bei dieser Regelung bleibe es auch. Offen ist, ob der Konzern die Differenz erstattet, wenn ein Kunde aus Versehen die teure Variante gewählt hat. Am Schalter biete die Bahn das billigere Ticket dagegen an, sagte ein Sprecher. Allerdings waren Tickets im Internet für die Fahrt nach Stettin auch schon vor der Preissenkung teurer als beim VBB, der nun seinen Preis von 16,70 Euro auf 10 Euro für die Einzelfahrt gesenkt hat. So will man vor allem Kunden aus Stettin gewinnen, die jetzt noch mit dem Auto oder in Minibussen nach Berlin fahren – oft zum Flughafen in Schönefeld. Weil dieser außerhalb des Stadtgebietes liegt, sind hier 11,40 Euro zu zahlen – wie auch von und nach Potsdam. Im Angebot für Fahrten nach Stettin bleiben das Berlin-Brandenburg-Ticket und das Schöne-Wochenende-Ticket. Diese gelten, wie die VBB-Fahrscheine nach Stettin, dort auch im örtlichen Nahverkehr. kt

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben