NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Autofahrer in Berlin sündigen

nur halb so viel wie in Brandenburg



Jeder zehnte Brandenburger hat 2009 ein Verkehrsdelikt begangen. In dem 2,5 Millionen Einwohner zählenden Bundesland wurden 253 000 Taten im Straßenverkehr registriert, teilte die Bundesregierung mit. Brandenburg liegt damit noch vor Bremen, wo pro 1000 Einwohner 80 Verkehrsdelikte begangen wurden. Gut schnitt Berlin ab: Dort gab es nur 36 Verkehrssünder pro 1000 Einwohner.Tsp

Elf Verletzte bei Brand

in Neuköllner Wohnung

Bei einem Wohnungsbrand in der Sonnenallee in Neukölln wurden am Dienstagmorgen elf Menschen verletzt; vier kamen ins Krankenhaus. Ein Mieter hatte gegen 6 Uhr Brandgeruch bemerkt und Rettungskräfte alarmiert. Eine ungenutzte, aber möblierte Wohnung im Erdgeschoss brannte. Die Anwohner wurden über eine Drehleiter ins Freie gebracht. Das Feuer fraß sich in die Zwischendecke der darüber liegenden Etage. Ein Mitarbeiter der Bauaufsicht untersagte die weitere Nutzung beider Wohnungen. Die Sonnenallee war dreieinhalb Stunden gesperrt; betroffen war auch die Buslinie M41. Die Polizei ermittelt. Tsp

Häftling soll Sohn missbraucht haben – im Gefängnis

Die Staatsanwaltschaft wirft einem 48-Jährigen schweren sexuellen Missbrauch an seinem Sohn vor. Heute beginnt die Verhandlung, der Häftling soll Ostern 2009 sein zehnjähriges Kind in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Tegel bei einem Besuch sexuell missbraucht haben. Auch seine Frau soll dabei gewesen sein. Insassen hatten dem Tagesspiegel berichtet, dass JVA- Mitarbeiter trotz der Hinweise anderer Gefangener erst spät reagiert hätten. Den Häftlingen sei von Mitarbeitern gesagt worden: „Kümmern Sie sich um Ihren eigenen Dreck.“ Ein Justizsprecher wies die Vorwürfe entschieden zurück. Eine Besucherin hatte den Vorfall angezeigt.hah

DDR-Flüchtlinge und Fluchthelfer

treffen sich vor Tunnel

Nach der großen Resonanz im vergangenen Jahr gibt es am 13. August, dem Tag des Mauerbaus, zum zweiten Mal ein Treffen von DDR-Flüchtlingen und ehemaligen Fluchthelfern in der Bernauer Straße in Mitte. Treffpunkt ist um 17 Uhr vor dem Haus Schönholzer Straße 7, wo der Tunnel 29 endete. Der Verein Berliner Unterwelten bietet Führungen zu den Tunneln in der Bernauer Straße an. Tunnelbauer begleiten die Gruppen und erzählen ihre Geschichte. Um 19 Uhr gibt es eine Gedenkfeier in der Versöhnungskapelle in der Bernauer Straße mit Pfarrer Manfred Fischer, dem ehemaligen Fluchthelfer und Initiator der Treffen Burkhart Veigel und der langjährigen Sozialsenatorin Ingrid Stahmer. Bi

Mitarbeiter des Ordnungsamtes

mit Schusswaffe bedroht

Ein Mann hat am Montagabend in Gesundbrunnen zwei Mitarbeiter des Ordnungsamtes bedroht. Sie hatten während einer Streife im Rosengarten des Volksparks Humboldthain Kinder bemerkt, die sich an den Pflanzen zu schaffen machten. Als sie den Vater ansprachen, entbrannte ein Streit, wobei der Mann auf eine Schusswaffe in seinem Hosenbund deutete, die Angestellten verbal bedrohte und unerkannt verschwand. Tsp

Boot in Brand geraten: Frau erleidet schwere Verbrennungen

Eine explosionsartige Verpuffung führte am Dienstag zum Brand eines Kajütmotorbootes auf der Havel in Spandau. Der 72-jährige Bootsführer eines Kajütmotorbootes bemerkte das Feuer um 14. 25 Uhr zwischen Grunewaldturm und Lindwerder. Geistesgegenwärtig warf er die in Brand geratenen Einrichtungsgegenstände ins Wasser. Seine 69-jährige Ehefrau erlitt schwere Verbrennungen an Armen und Beinen. Die Ermittlungen zur Brandursache hat das zuständige Fachkommissariat beim Landeskriminalamt übernommen. das

Spezialkräfte nahmen Porsche-Fahrer auf der Pariser Straße fest

Maskierte Zivilpolizisten haben in der Nacht zu Dienstag einen der Polizei bekannten Intensivtäter festgenommen. Die Polizisten stoppten den 28-Jährigen im Porsche auf der Pariser Straße in Wilmersdorf. Da er sich weigerte, auszusteigen und die Türen verriegelte, schlugen sie die Seitenscheibe ein, zogen ihn ins Freie und fesselten ihn. Ein Polizeisprecher begründete das damit, dass der schon mehrfach verurteilte Mann als sehr gefährlich eingeschätzt wird. das

Brandsatz gegen Balkon geworfen: Kunstrasen fing Feuer

Ein Mieter hörte in der Nacht zu Dienstag auf dem Mariendorfer Damm in Tempelhof einen lauten Knall, der von seinem Balkons kam. Als er dorthin eilte, sah er, dass der ausgelegte Kunstrasen Feuer gefangen hatte. Er konnte die Flammen selbst löschen. Ein Verwandter des 28-Jährigen, der im gegenüberliegenden Haus wohnt, sagte aus, er habe eine Frau gesehen, die einen entzündeten Brandsatz gegen die Balkonbrüstung geworfen hatte und geflüchtet war. Die Hintergründe der Tat sind unklar, das LKA ermittelt. das

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben