NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Vermeintliche Bombe entpuppt

sich als Taschenlampe

Eine auf einem Gleis der U-Bahn-Linie U 9 vor dem Bahnhof Leopoldplatz entdeckte Dose, die mit Leitungen zu einer Signalanlage verbunden war, führte am Freitag früh zu einem Bombenalarm. Die BVG nahm den Verkehr auf den Linien U 6 und U 9 in diesem Bereich nicht auf, die Polizei sperrte die Straßen. Die Entschärfer gaben schnell Entwarnung: Die vermeintliche Bombe war eine selbstgebastelte Taschenlampe, die ein Arbeiter mutmaßlich vergessen hatte. kt

Von Nina Hoss bis Ben Wagin:

Wowereit verleiht Verdienstorden

Die Schauspielerin Nina Hoss und 13 weitere Berliner sind am Freitag mit dem Verdienstorden des Landes ausgezeichnet worden. Neben der Schauspielerin wurden auch die Kunstsammler Ursula und Heiner Pietzsch sowie der ehemalige DGB-Landesvorsitzende Dieter Scholz für ihr soziales Engagement geehrt. dapd

Lkws soll auf Potsdamer Straße Busspur nicht mehr nutzen dürfen

Auf der Potsdamer Straße in Schöneberg und Tiergarten soll die Wirtschaftsspur, die von Bussen und Lastwagen genutzt wird, aufgegeben und durch eine übliche Busspur ersetzt werden, die vom U-Bahnhof Kleistpark bis zum Schöneberger Ufer reicht. Zudem werde geprüft, ob auf der Leipziger Straße zwischen Charlottenstraße und Spittelmarkt der geplante Radfahrstreifen durch eine Busspur ersetzt werden könne, teilte die Verkehrsverwaltung auf eine Grünen-Anfrage mit. kt

Grundstücksnutzer-Verband zeigt BBI-Aufsichtsräte an

Der Verband Deutscher Grundstücksnutzer (VDGN) hat die Mitglieder des Aufsichtsrates und die Geschäftsführung der Berliner Flughafengesellschaft angezeigt. Es soll geklärt werden, wie viel die Flughafengesellschaft bei mit dem Bau des BBI verbundenen Lärmschutzmaßnahmen einspare, weil sie über die durch die vorgeschlagenen Flugrouten weitergefassten Einzugsgebiete nicht informiert habe. Von den Routen könnten laut VDGN 155 000 Menschen statt, wie bislang angenommen, 42 000 betroffen sein. dapd

Gasag erhöht die Preise

Der Gasversorger Gasag hat am Freitag die Tarife erhöht. Die Preise steigen um durchschnittlich 0,8 Cent je Kilowattstunde, wie das Unternehmen mitteilte. Als Grund wurden erhöhte Marktpreise genannt. Die Preiserhöhung bedeutet laut Gasag für einen durchschnittlichen Berliner Haushalt (Wohnung) mit einem Jahresverbrauch von 9000 Kilowattstunden eine monatliche Mehrbelastung von rund sechs Euro. dapd

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben