NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Schwenkow wechselt

zur Südwest-CDU



Der CDU-Abgeordnete Peter Schwenkow wird Mitglied des Kreisverbands Steglitz-Zehlendorf. Schwenkow hatte in der vergangenen Woche im Streit mit Andreas Statzkowski, dem Vorsitzenden seines Heimatverbands Charlottenburg-Wilmersdorf, nach mehr als dreißig Jahren Parteizugehörigkeit seinen Austritt verkündet. 2006 war der bekannte Unternehmer im Wahlkreis Grunewald-Halensee gegen Klaus Wowereit angetreten. Für die Wahl 2011 hatte ihn die CDU seines Kreisverbands nicht mehr nominiert. wvb.

Parlament: Keine aktuelle Stunde

zu deutschfeindlichem Mobbing

Im Abgeordnetenhaus wird es am heutigen Donnerstag dem Vernehmen nach keine Mehrheit für eine Aktuelle Stunde zum Thema deutschfeindliches Mobbing an Berliner Schulen geben. Dennoch will der CDU-Fraktionsvorsitzende Frank Henkel den Antrag seiner Fraktion begründen. Es seien unhaltbare Zustände, wenn deutsche Schüler in Brennpunktschulen schon Angst vor Übergriffen von Klassenkameraden mit Migrationshintergrund haben müssten. sik

Wasserverträge: Grünen-Politikerin

Heidi Kosche klagt erneut

Nach ihrem Erfolg vor dem Verfassungsgerichtshof rührte sich drei Monate nichts, jetzt hat die Grünen-Politikerin Heidi Kosche erneut Klage beim Verfassungsgerichtshof eingereicht. Sie verlangt Einsicht in die Verträge, mit denen die Wasserbetriebe privatisiert wurden. Dass ihr die Finanzverwaltung nur die ersten 15 von 180 Ordnern zugänglich machen wollte, reichte ihr nicht. Kosche wird vom „Berliner Wassertisch“ und zahlreichen Prominenten unterstützt. Auch ein Volksbegehren zum Thema läuft. fk

Hellersdorfer Mordfall bei Aktenzeichen XY ungelöst

Seine Wohnung wurde aufgebrochen, er selbst rief noch die Polizei. Doch als die Beamten am Abend des 9. Februar in der Erich-Kästner-Straße in Hellersdorf eintrafen, fanden sie Ronny Gille tot auf dem Gehweg. Er war vom Balkon seiner Wohnung im sechsten Stock gestürzt. Seither ist die Polizei auf der Suche nach den Mördern des 23-Jährigen. Die Ermittler gingen dutzenden Spuren nach und setzten eine Belohnung von 5000 Euro aus – ohne Erfolg. Am Mittwochabend sollte die Fernsehsendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ helfen, neue Hinweise zu sammeln. Wichtigster Anhaltspunkt ist das Phantombild einer jungen, vermutlich russischstämmigen Frau, die er zuvor getroffen hatte. Hinweise nimmt die Mordkommission unter Telefon 4664 - 911 202 entgegen. jra

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben